Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tesla-Gründer Elon Musk streitet sich mit dem ZDF.
+
Tesla-Gründer Elon Musk streitet sich mit dem ZDF.

SpaceX-Gründer

Elon Musk legt sich mit ZDF an - Ihm missfällt ein Bericht von „Frontal 21“ über seine Tesla-Fabrik

  • Marvin Ziegele
    vonMarvin Ziegele
    schließen

Elon Musk hat keine warmen Worte für das ZDF übrig. Grund dafür ist ein Bericht in „Frontal 21“ über ein geplantes Tesla-Werk in Deutschland.

Mainz – Tesla-Gründer Elon Musk streitet sich mit dem ZDF. Nach einem Bericht der ZDF-Sendung „Frontal21“ über den Wasserverbrauch des Tesla-Werks in Grünheide forderte Elon Musk den öffentlich-rechtlichen Fernsehsender dazu auf, sich „zu schämen“. Das ZDF kontert – und fordert vom SpaceX- und Tesla-Gründer Musk, sich in einem Interview zu stellen. 

Elon Musk: Streit mit ZDF nach „Frontal21“-Bericht

Der Bericht der ZDF-Sendung „Frontal21“ zielte auf die Frage ab, wie viel Wasser die Tesla-Fabrik in Grünheide insgesamt verbraucht. Der Chef des Wasserverbandes Strausberg Erkner, André Bähler, befürchtete in der Sendung am Dienstag letzter Woche (16.03.2021), dass durch das Tesla-Werk große Probleme für die Wasserversorgung in der Region entstehen könnten. Laut dem Beitrag soll die Tesla-Fabrik insgesamt 3,6 Millionen Kubikmeter Wasser im Jahr verbrauchen. Zu viel, laut Bähler. Mehr noch: Er fürchtet, dass das Trinkwasser in der Region „auf dem Gabentisch der Wirtschaftspolitik“ geopfert werde.

Telsa bestreitet indes, dass durch die Fabrik Einschränkungen des Trinkwassers hervorgerufen werden könnten, wie der „Spiegel“ berichtet. Grundlage für die Argumentation sei ein Gutachten von Experten. Tesla veranschlagt für das Werk - bei voller Auslastung von 500.000 Fahrzeugen - einen maximalen Wasserverbrauch von 1,4 Millionen Kubikmetern pro Jahr. Der Wert wurde durch Wassersparmaßnahmen um 30 Prozent gesenkt.

Das ist der geschätzte Maximalbedarf unter ungünstigsten Konditionen, im regulären Betrieb soll der Verbrauch deutlich niedriger sein. Elon Musk selber stritt die Vorwürfe ebenfalls ab, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. „Im Grunde sind wir nicht in einer sehr trockenen Region. Bäume würden nicht wachsen, wenn es kein Wasser gäbe. Ich meine, wir sind ja hier nicht in der Wüste.“

ZDF: „Frontal21“ lädt zum Interview mit Elon Musk

Auf Twitter schrieb Elon Musk: „Schämt euch, ZDF Info!“ Er nahm Bezug zu einer angeblichen Falschberichterstattung des ZDF. Während des Beitrags soll das ZDF einen Tweet von Elon Musk falsch wiedergegeben haben, weshalb zahlreiche Twitter-Nutzer dem ZDF „Manipulation“ vorwarfen. Die ZDF-Readaktion von „Frontal21“ lud Musk daraufhin zu einem Interview ein. Darin solle er erklären, „warum die Gigafactory Berlin ökologisch so gut ist“. Ob es tatsächlich zu einem Interview kommen wird, ist fraglich, da der Tesla-CEO eine sehr selektive Medienzpräsens schätzt. (Marvin Ziegele)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare