Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein alter Elefant steht in einem Gehege.
+
Elefantendame Happy ist seit vielen Jahrzehnten alleine.

Aktivisten kämpfen vor Gericht

Elefant lebt seit mehr als 40 Jahren in Gefangenschaft - nun könnte „Happy“ frei sein

  • Zülal Acar
    vonZülal Acar
    schließen

Elefantendame Happy lebt seit mehreren Jahrzehnten alleine in Gefangenschaft. Tierschützer versuchen sie schon seit langem zu befreien.

New York - Fast ihr ganzes Leben lang hat sie völlig alleine in einem Gehege verbracht, der ihre gesamte Welt darstellte. Doch jetzt, an ihrem Lebensabend, besteht noch ein klein wenig Hoffnung, dass Elefantendame Happy frei sein darf. Das höchste Gericht im US-Bundesstaat New York hat vor wenigen Wochen eine Anhörung zu dem Fall zugelassen.

Die Tierschutzorganisation Nonhuman Rights Project hat den Asiatischen Elefanten nämlich 2018 als „Klientin“ aufgenommen. Vor Gericht wollen die Aktivisten die Elefantendame vertreten. Ein Novum. Denn bislang wurde noch nie ein Tier als eine Rechtsperson behandelt. Zudem hatten alle richterlichen Instanzen die Versuche der Aktivisten abgelehnt.

Elefantendame Happy: Tier erkennt sich im Spiegelbild selbst

Happy kam 1971 vermutlich in der thailändischen Wildnis zur Welt, wie nonhumanrights.org berichtet. Laut New York Times wurde sie „zusammen mit sechs weiteren Elefantenkälbern, vermutlich von derselben Herde“ gefangen genommen. Später kamen die Kälber in Zoos und Zirkussen in verschiedenen Städten der USA unter. Happy und ein weiterer Elefant namens Grumpy kamen 1977 in den New Yorker Bronx Zoo.

Grumpy musste jedoch eingeschläfert werden, nachdem sie von zwei anderen Elefanten angegriffen wurde. Seit 2006 lebt Happy alleine im Bronx Zoo, ihre Artgenossen sind alle schon lange tot. Die Tierschützer sehen darin eine Verletzung ihres Rechts auf körperliche Freiheit. Sie wollen erwirken, dass die Elefantendame auf einen Gnadenhof kommt und nicht unrechtmäßig im Zoo gefangen gehalten wird.

Diese Art zu Leben verstößt zudem gegen ihre Natur, Elefanten sind schließlich sehr soziale Tiere. Laut peta.de haben Elefanten untereinander ein äußerst gut entwickeltes soziales Netzwerk. Zudem sind die sanften Riesen sehr intelligent (*FR berichtete). Wie planet-wissen.de berichtet, fanden amerikanische Forscher heraus, dass sich Elefanten im Spiegelbild selbst erkennen können.

Auch Happy bestand 2005 einen Spiegeltest. Daraus leiteten die Wissenschaftler ab, dass sie sich ihrer selbst bewusst ist. Der Prozess wird nun zeigen, ob Tiere auch in die Kategorie Rechtsperson fallen oder nicht. *FR ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare