Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Haufen toter Fischen, umgeben von einem gelblich-grünen Dunst. Im Hintergrund ist der Hamburger Hafen bei grauem Wetter zu sehen.
+
In der Elbmündung wurden tonnenweise tote Fische angespült (24hamburg.de-Montage)

Das stinkt gewaltig

Ekel-Elbe: Hamburgs fauler Fluss ist ein Fisch-Massengrab

Tote Heringe, Aale, Stinte und Finte wurden in den letzten Tagen tonnenweise in der Elbmündung angespült. Umweltverbände finden: Das stinkt gewaltig. Was hinter dem Fisch-Massensterben im Norden steckt.

Hamburg/Cuxhaven -  Wer an diesen Tagen bei Hamburgs* hochsommerlichen Temperaturen an Gebieten nahe der Elbe* unterwegs ist oder an den Nordseestränden entspannt, dem sind möglicherweise schon ein paar tote Fische ins Auge gestochen. Doch es sind weitaus mehr als nur „ein paar“ - Umweltverbände sprechen von „Tausenden“, ja sogar „Tonnen“ toter Fische.

NABU, BUND und WWF haben bereits einen schweren Verdacht, was der Grund für das massive Fischsterben im Norden sein könnte*. Sie reagierten daher bereits mit einer Strafanzeige, wie 24hamburg.de berichtet. Die Wasserschutzpolizei Hamburg* und Cuxhaven haben bereits Ermittlungen aufgenommen.

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare