Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der letzte Schrei? Vielen Menschen gefällt der Dino im Pulli.
+
Der letzte Schrei? Vielen Menschen gefällt der Dino im Pulli.

London

Einen Hässlichen für den Grässlichen

Wie es dazu kam, dass jetzt auch der T-Rex im Natural History Museum in London einen der beliebten „Christmas Jumper“ trägt.

Die Briten – und ja, natürlich auch die Britinnen – lieben Weihnachten! Es gibt liebevoll dekorierte Wintermärkte, die Häuser im Zentrum Londons werden romantisch erhellt und die Einkaufsstraßen mit beeindruckendem Lichtschmuck versehen. Fester Bestandteil der Weihnachtszeit ist im Vereinigten Königreich aber auch das Tragen eines „Christmas Jumpers“, eines Weihnachtspullis. Ob mit dem Antlitz Santas oder dem von Rudolf dem Rentier, ja sogar eine Abbildung von gebackenen Bohnen in Tomatensoße, ein beliebtes Gericht nicht nur in der Weihnachtszeit, kann man hier auf Pullis finden.

Was auf dem Festland unter Umständen als peinlich gilt, ist auf der Insel völlig normal. Der Weihnachtspulli, er kann überall getragen werden – auch bei einem abendlichen Treffen im Pub. Doch nun gibt es hier in London etwas zu sehen, was es so noch nie gab. Nach dem Motto: „Für einen ‚Christmas Jumper‘ ist man nie zu alt“, trägt nun auch der T-Rex im „Natural History Museum“ (NHM) im Zentrum der Stadt ein maßgeschneidertes Stück in traditionellem Muster. „Ich finde, er sieht absolut fabelhaft aus“, sagte Carla Treasure vom NHM, nachdem der Urzeitriese von zwei Angestellten unter Zuhilfenahme einer Leiter eingekleidet worden war.

Hergestellt wurde das festliche Strickwerk in Übergröße von einem Familienunternehmen in Leicester, im Zentrum des Landes. Rund 100 Stunden habe die Arbeit an dem „Christmas Jumper“ für den Urzeitriesen in Anspruch genommen, erklärte Snahal Patel, der Leiter des Unternehmens. Kein Wunder, schließlich ist der Pullover etwa zwölf Mal so groß wie ein normaler Jumper. „Wir lieben Herausforderungen“, sagte Patel der Zeitung „Leicester Mercury“. Sein Team habe unermüdlich gearbeitet, um sicherzustellen, dass der T-Rex in der Weihnachtszeit gut aussieht. „Es ist wahrscheinlich der größte Pulli, den wir jemals gemacht haben.“

Beim Design des maßgeschneiderten Pullovers setzte man auf Blau- und Rottöne, versehen mit Schneeflocken, grünen Weihnachtsbäumen sowie einigen Stegosauriern und Diplodocen. Außerdem hat der Jumper einen Rollkragen und, ganz im Sinne des Urzeitriesen, extra kurze Ärmel mit weißen Punkten. Hergestellt wurde der Pullover unter anderem aus recycelten Kunststoffflaschen. In den sozialen Medien zeigten sich viele Menschen begeistert von der Idee: „Das ist fantastisch“, kommentierte einer und ein anderes sagte: „Ich bin froh, dass man im ‚Natural History Museum‘ genauso verrückt nach Dinosauriern ist wie ich.“ Tatsächlich gibt es den Pullover im Dinodesign auch für Kinder, dann allerdings natürlich mit längeren Ärmeln.

Wem der Urzeit-Pulli noch nicht exklusiv genug ist, kann auch einen speziellen „Christmas Jumper“ eines Londoner Künstlers erwerben. Das funkelnde Kleidungsstück soll für 30 000 Pfund, rund 35 000 Euro, verkauft werden und ist mit einem Rentier aus Juwelen, diamantenen Silbersternen und 24-Karat-Goldfäden bestickt. Aidan Liban investierte seine gesamten Ersparnisse in die Herstellung dieses Luxus-Pullis – für einen guten Zweck. Der 33-Jährige will damit Geld für den NHS sammeln, das öffentliche Gesundheitssystem in Großbritannien.

Hält brav still: der Koloss von London bei der Anprobe. the trustees of the natural history museum london

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare