Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwölf-Apostel-Kirche in Berlin
+
Pfarrer Burkhard Bornemann in seiner Zwölf-Apostel-Kirche.

Hotspot

Eine «Gin-Kirche» direkt am Berliner Straßenstrich

Gin-Flaschen als Fensterverglasung, eine Holzbox für Prostituierte vor dem Gotteshaus und ein Pastor im Fetisch-Look: In Berlin gibt es eine höchst ungewöhnliche Kirche - mit großem sozialen Engagement.

Berlin (dpa) - Nur auf den ersten Blick scheint die Zwölf-Apostel-Kirche in Berlin ein ganz normales Gotteshaus zu sein. Doch wer genau hinschaut, kommt aus dem Staunen nicht heraus.

Bei vielen Berlinern ist das Bauwerk mitten im Prostituierten-Viertel im Ortsteil Schöneberg als «Gin-Kirche» bekannt - und das hat einen hochprozentigen Grund. Es ist aber nicht die einzige Kuriosität.

Bomben hatten im Zweiten Weltkrieg großen Schaden in der Kirche angerichtet; auch die ursprüngliche Verglasung war zerstört. Doch neue Scheiben waren damals nicht zu bekommen. Was also tun? Angehörige des Berliner Spirituosenfabrikanten Gilka setzten eine pfiffige Idee um: Sie spendeten Zehntausende - leere - Gin-Flaschen, die als Glasbausteine in die Fenster eingebaut wurden. Prompt bekam das Gotteshaus von den Berlinern den Spitznamen «Gin-Kirche» verpasst. Heute stehen die höchst ungewöhnlichen Fenster unter Denkmalsschutz und locken Besucher sogar aus dem Ausland an.

Direkt vor der evangelischen Zwölf-Apostel-Kirche steht auf dem Bürgersteig eines von mehreren Kompost-Klos im Viertel, um die es mächtig Streit gibt: Tagsüber werden sie als Toiletten genutzt, vor allem in den Abend- und Nachtstunden gehen aber viele Prostituierte mit ihren Freiern in die winzigen Holzboxen.

Hunderte Frauen und Mädchen bieten ihre Dienste entlang der Kurfürstenstraße und Umgebung an, im wohl umstrittensten Prostituierten-Viertel der Hauptstadt. Sogar während der Corona-Pandemie arbeiten viele von ihnen dort.

Prostitution in einem Klo vor der Kirche - muss das sein? «Das Problem ist, dass viele Freiflächen, wo die Prostituierten früher mit ihren Freiern hingingen, durch den Bau von großen Immobilien verschwunden sind», berichtet Pfarrer Burkhard Bornemann. Irgendwohin müssten diese Frauen aber gehen. «Dass in der Toilette auch Prostitution betrieben wird, nehmen wir daher in Kauf.» Das öffentliche Klo stehe zudem nicht auf Kirchengrund. Die «Gin-Kirche» bietet den Prostituierten immer wieder Hilfe an, genau wie den Armen.

Werner Ruthenbeck von der Bürgerinitiative «Lebenswerter Kurfürstenkiez» findet die Zustände schlimm: «Der Kiez wird immer mehr durch Zuhälter und Gewalt bestimmt.» Sex auf Spielplätzen sei ebenso nicht hinnehmbar wie im Kompost-Klo vor der Kirche. «Die Verwahrlosung nimmt zu», so Ruthenbeck, der seit 35 Jahren im Kiez wohnt. «Die meisten Prostituierten kommen aus Rumänien und Bulgarien.» Etliche von ihnen seien minderjährig und drogenabhängig.

Vielen im Kiez ist das ein Dorn im Auge, sie fordern einen Sperrbezirk. Davon hält die Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler, nichts: Das würde nur zu «einem Abtauchen der Sexarbeitenden in die Illegalität» führen. Auch zu dem Sex der Prostituierten auf Klos wie vor der Kirche hat sie eine klare Meinung: besser so als für die Öffentlichkeit sichtbar.

Trotz Prostitution: Das Viertel rund um die «Gin-Kirche» mit seinen vielen Restaurants, Buchläden und Kultureinrichtungen gilt als trendig und ist vor allem in der queeren Szene beliebt. Auch Bornemann ist homosexuell und hat mit seiner Kirche kulturelles Neuland betreten: Sie ist Veranstaltungsort des jährlichen Konzerts «Classic Meets Fetish» - harte Kerle in Lack und Leder spielen klassische Lieder für Gleichgesinnte.

Auch der Pfarrer zeigt sich dann im Leder-Outfit. «Für mich ist das ein politisches Statement und ein persönlicher Spaß.» Geld spüle die Vermietung auch noch in die Kirchenkasse. Gibt es Anfeindungen? «Nur wenige per E-Mail.»

Unangepasstheit, Anderssein - das zieht sich wie ein roter Faden durch die etwa 150 Jahre alte Kirche und ihre Gemeinde. Das zeigt sich auch auf den farbigen Bleiglasfenstern des Gotteshauses. Auf einigen Bildern dort - etwa der Weihnachtsgeschichte - ist neben Ochs' und Esel eine Katze zu sehen.

«Die Katze ist kein biblisches Tier», sagt der Pfarrer. Doch der Künstler Alfred Kothe war ein Fan der Samtpfoten und wurde stets von einer Katze begleitet. Bornemann, der lieber Hunde mag und seine Möpse Arthus und Paula gelegentlich mit in die Kirche bringt, findet es «toll, dass ein Künstler Ungewöhnliches macht». Warum? «Das passt zu unserer Kirche.»

© dpa-infocom, dpa:210317-99-855577/3

Zwölf-Apostel-Kirche

Video zu "Classic Meets Fetish"

Die zerstörten Fenster der Zwölf-Apostel-Kirche in Berlin wurden nach dem Zweiten Weltkrieg durch leere Gin-Flaschen ersetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare