Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Gekonnt kaschiert“: Helene Fischer bei ihrem Auftritt im November bei „Wetten, dass..?“.
+
„Gekonnt kaschiert“: Helene Fischer bei ihrem Auftritt im November bei „Wetten, dass..?“.

Helene Fischer

Ein Mädchen?

  • Boris Halva
    VonBoris Halva
    schließen

Ach was, eine Prinzessin! Frohlocken all jene, die verkünden, Schlagerkönigin Helene Fischer sei Mutter geworden.

Bevor hier näher auf die „schönste Nachricht des Jahres“ eingegangen werden soll, wie es bei „Bild Live“ heißt, sei noch einmal betont: Viele Frauen bringen Kinder zur Welt. Jeden Tag und überall. In Deutschland erblicken rund 2300 Jungen und Mädchen pro Tag das Licht der Welt. Rechnet man die Zahlen des Statistischen Bundesamtes für den Juli 2020 um, dann werden in den vier Minuten, die es dauert, diesen Artikel zu lesen, sechs Kinder geboren. Für manche dieser kleinen Wesen scheint die Sonne nicht so hell, andere wiederum haben schon etliche Blitzlichtgewitter erlebt, bevor sie das erste Mal Mama oder Papa gesagt haben.

Immerhin, dem kleinen Mädchen, das – wenn wir der „Bild“-Zeitung glauben dürfen – Helene Fischer um die Weihnachtszeit in ihrem Haus am Ammersee zur Welt gebracht haben soll, dürften die erwähnten Blitzlichtgewitter bis auf Weiteres erspart bleiben. Um ihr Privatleben hat die 37-Jährige schon seit Jahren einen äußerst blickdichten Schleier gehüllt, und dass ihre Schwangerschaft im Oktober vorigen Jahres überhaupt publik wurde, ist dem Umstand geschuldet, dass es auch am Hofe der Königin des deutschen Schlagers offenbar jemanden gab, der diesen Schleier unbedingt mal lupfen musste.

Keine Details zu Helene Fischers Schwangerschaft

Helene Fischer reagierte damals mit einer langen Nachricht an ihre Fans auf Instagram, in der sie ihre Enttäuschung darüber äußerte, dass es „wohl Menschen in meinem näheren Umfeld“ gab, „die anvertraute und persönliche Informationen mit den Medien geteilt haben“. Auf diese Weise wurde „eine Nachricht offengelegt, die wir gerne noch ein bisschen privat für uns gehalten hätten“.

Das Erstaunliche an Fischers Stellungnahme: Die Worte schwanger, Kind oder Familienglück kommen in dem Text nicht einmal vor. Aber die Nachricht war in der Welt – und fortan richteten sich alle Objektive auf den Bauch der Königin.

Wer gehofft hatte, sie würde bei ihrem Auftritt bei „Wetten, dass..?“ im November ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern, wurde nicht nur enttäuscht, sondern gewissermaßen eines Besseren belehrt. Da konnte Showmaster Thomas Gottschalk auch noch so schnurren und beteuern, er müsse nach ihrer Schwangerschaft fragen, sonst hielten ihn morgen alle für einen Trottel: Die Sängerin lächelte, bedankte sich für die Glückwünsche – und dann hieß es: Show must go on! Selbst ihrem rückenfreien Outfit, das den Bauch, den alle sehen wollten, aber auch wirklich in jeder Pose verdeckte, musste die Boulevardpresse danach etwas zerknirscht zugestehen: „Gekonnt kaschiert.“

Die Expertin ist sicher: Helene Fischer wird auch als Mutter ihre Tournee durchziehen

Doch trotz aller Verhüllungskünste war es nur eine Frage der Zeit, bis „die schönste Nachricht der Show-Welt“ (ebenfalls Bild-Live) würde verkündet werden können: „Helene endlich Mama!“ Und während so manche Presse-Agentur selbst am Donnerstag noch zögerte, die mutmaßliche Geburt zu melden, sind „Bild-Live“-Moderatorin Patricia Platiel, ihr Kollege Kai Weise und „Bild“-Show-Chefin Tanja May schon auf Sendung und allesamt „atemlos vor Baby-Glück“.

In der euphorisierten Runde wird viel sinniert über die „Mini-Helene“ und spekuliert, wie es „der frischgebackenen Mami“ nach der Geburt geht. Wie auf dem Portal „watson.de“ zu lesen ist, soll es „sich um eine Hausgeburt gehandelt haben“, nach Ansicht der Redaktion offenbar ein unbekanntes Verfahren, weshalb sie ergänzt: „die Entbindung fand also nicht in einer Klinik statt“.

Babyglück hin oder her. Weil die Show ja auch immer weitergehen muss, kommt natürlich auch die Frage auf: Wird die Sängerin die für Sommer geplanten Konzerte geben? Da ist Tanja May unbesorgt: „Wer Helene kennt, weiß: Wenn sie sagt, sie steht im August auf der Bühne, dann steht sie im August auf der Bühne.“

Das große Rätsel: Wie könnte Helene Fischers Tochter heißen?

Die allerwichtigste Frage in den ersten Stunden war allerdings die nach dem Namen. Da gab es nicht wenige Medien, die zur Anregung die Top 5 der beliebsten Mädchennamen 2021 bemühten. Was irgendwie rührend ist, denn wer Helene kennt, dürfte davon ausgehen, dass die Königin des deutschen Schlagers ihrer Prinzessin wohl eher keinen der fünf beliebtesten Namen geben wird. Allzu exotisch wiederum dürfte die Wahl auch nicht ausfallen. Wird es also ein klassischer Name, der eine geliebte Großmutter ehrt? In der „Bild“-Runde wollte sich niemand festlegen, es kam aber die Frage auf, ob denn „der frischgebackene Papa“ Thomas Seitel, der auch der Vater des Kindes sein soll, beim Namen auch ein Wörtchen mitreden darf?

Das hoffen wir jetzt einfach mal für den Akrobaten, der sich nun auch abseits der Showbühne als Helenes „Fels in der Brandung“ bewähren darf. Und was auch immer dran sein mag an den Gerüchten um die mögliche Geburt eines Mädchens im Hause Fischer – eines ist sicher: Mütter werden nicht frisch gebacken.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare