Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Goldmünze aus dem 19. Jahrhundert. Gefunden wurde sie von einem Ehepaar, das mit seinem Hund spazierenging.
+
Eine Goldmünze aus dem 19. Jahrhundert. Gefunden wurde sie von einem Ehepaar, das mit seinem Hund spazierenging.

Kalifornien

Ehepaar findet Goldschatz

Auf dem eigenen Grundstück macht ein Ehepaar in Kalifornien den Fund seines Lebens: Ein Goldschatz mit mehr als 1400 Münzen, die mehrere Millionen Dollar wert sind. Es ist der wertvollste Schatz, der in den USA je gefunden wurde.

Beim Gassigehen mit dem Hund hat ein Ehepaar in Kalifornien den Fund seines Lebens gemacht: Auf dem eigenen Grundstück in der Region Gold Country entdeckten die beiden einen Goldschatz mit mehr als 1400 wertvollen Münzen. Experten schätzen den Wert der Goldstücke aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf mehrere Millionen Dollar, wie das auf Numismatik spezialisierte Unternehmen Kagin's am Dienstag mitteilte. Demnach handelt es sich um den wertvollsten Schatz, der je in den USA gefunden wurde.

Es handelt sich nach Informationen der Zeitung "San Francisco Chronicle" um unbenutzte Geldstücke im Wert von 5, 10 und 20 Dollar, die zwischen 1847 und 1894 geprägt worden seien. Der Megafund in der historischen Goldgräberregion hat sich bereits vor einem Jahr ereignet. Wer den Schatz vergraben hatte, ist unbekannt. Die Goldmünzen sollen nun ausgestellt und verkauft werden.

Seine Entdecker wollen anonym bleiben und sind nur als John und Mary bekannt. "Ich sah eine alte Büchse aus der Erde ragen, an einem Weg, den wir seit Jahren fast jeden Tag entlang gehen", berichtete John. Mithilfe eines Stocks grub er mit seiner Frau die Dose aus, die sie ins Haus trugen. Dort sprang der Deckel auf und zum Vorschein kamen "zahlreiche 20-Dollar-Goldmünzen", wie Kagin's mitteilte. Das Paar kehrte daraufhin an die Fundstelle zurück und brachte mit einem Metalldetektor noch sieben weitere Büchsen zutage.

Angesichts ihrer finanziellen Probleme seien sie "extrem dankbar", sagte John. Nun könnten sie ihr geliebtes Anwesen in der Nähe der Stadt Sacramento behalten. Und Mary versicherte: "Wir sind dieselben wie früher, nur dass wir eine größere Entscheidungsfreiheit haben." Ihr Rat lautet daher: "Sei Dir nicht zu gut, Dich zu bücken und eine rostige Dose zu untersuchen." (afp/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare