Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein E-Auto beim Ladevorgang an einer Ladesäule.
+
Ist die Zukunft des E-Autos schon wieder vorbei ehe sie eigentlich erst richtig begonnen hat?

Kritische Punkte

E-Autos: Zu viele Probleme – droht jetzt schon der Anfang vom Ende?

Ihre Beliebtheit nimmt immer mehr zu: E-Autos sind absolut gefragt. Doch das ist nur eine Seite der Medaille. Es gibt Probleme. Sind es nur Anlaufschwierigkeiten?

Hamburg – Sie sind in aller Munde. Und inzwischen auch in einer großen Zahl auf den Straßen in Deutschland unterwegs. Kurzum: E-Autos ist eigentlich schon nicht mehr aus dem deutschen Verkehr wegzudenken.
Oder etwa doch? So toll E-Autos auch sind, so sehr sie ihre Fahrer auch begeistern: Sie bringen jede Menge Probleme mit sich. Welche das im Einzelnen genau sind und ob sie fürs E-Auto den Anfang vom Ende bedeuten, weiß kreiszeitung.de*.

Schon vor geraumer Zeit hat der Physiker Stephen Hawking vor seinem Tod eine Vorhersage in Sachen E-Autos an die Menschheit gemacht*. Inzwischen sind sie auch für deutsche Autobauer wie die Daimler AG die Zukunft. Wie viele andere wollte auch Daimler künftig auf das E-Auto setzen*, doch selbst CEO Ola Källenius rechnet inzwischen mit einer Bilanz, die Besorgnis erregt. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare