Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeibeamte
+
Polizisten bewachen den Haupteingang des Tangerang-Gefängnisses.

Tragödie

Dutzende Tote bei Brand in Gefängnis in Indonesien

Am frühen Morgen bricht das Feuer aus. 41 Häftlinge werden tot aufgefunden, es gibt mehrere Verletzte. Eine Katastrophe für die Angehörigen der Opfer.

Jakarta - Bei einem Brand in einem Gefängnis in der Nähe der indonesischen Hauptstadt Jakarta sind mindestens 41 Häftlinge ums Leben gekommen und acht weitere schwer verletzt worden.

Das Feuer brach am frühen Morgen in der Justizvollzugsanstalt Tangerang aus, etwa 20 Kilometer von der Millionenmetropole entfernt, sagte Polizeisprecher Yusri Yunus. „41 Menschen wurden tot aufgefunden“, erklärte er. 30 weitere seien leicht verletzt worden. Die Flammen seien unter Kontrolle gebracht worden. Die Ursache für das Feuer steht noch nicht fest.

Rika Aprianti, eine Sprecherin des Generaldirektors für Strafvollzug im Justizministerium, sagte, das Feuer habe einen Block des Gefängnisses zerstört, in dem 122 zumeist drogenabhängige Häftlinge untergebracht gewesen seien. „Dies ist eine Katastrophe und unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer“, sagte sie. Der Gefängnistrakt sei überfüllt und eigentlich nur für 40 Häftlinge konzipiert gewesen.

Wie viele andere Haftanstalten in dem südostasiatischen Inselstaat auch, ist das Gefängnis in Tangerang chronisch überbelegt. Zuletzt saßen dort dem Justizministerium zufolge mehr als 2000 Verurteilte ihre Strafen ab, obwohl das Gebäude für maximal 600 Gefangene gebaut wurde.

„Unser Justizsystem ist auf Inhaftierung als eine Form der Bestrafung angewiesen“, hieß es in einer Erklärung des Instituts für Strafrechtsreform. Ein großes Problem sei aber der gescheiterte Krieg gegen Drogen im viertbevölkerungsreichsten Land der Erde. „Die Mehrheit der 28 241 Drogenverurteilten in indonesischen Gefängnissen sind Drogenkonsumenten, die überhaupt nicht in Haft sitzen sollten“, teilte das Institut mit. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare