Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die britische Sängerin Dua Lipa im Januar 2020 in Beverly Hills.
+
Die britische Sängerin Dua Lipa im Januar 2020 in Beverly Hills.

Musikbranche

Dua Lipa kritisiert Ungleichbehandlung

Dua Lipa kritisiert in einem Magazin die Ungleichbehandlung in der Musikbranche.

Die britische Sängerin Dua Lipa (25, „Don‘t Start Now“) hat die Ungleichbehandlung von Frauen und Männern in der Musikindustrie kritisiert. „Man muss [als Frau] ein bisschen härter arbeiten, um ernst genommen zu werden“, sagte die zweifache Grammy-Gewinnerin dem Magazin „Attitude“.

Sie habe während der Entstehung ihres Debütalbums 2017 das Gefühl gehabt, sie müsse „beweisen“, dass sie „nicht einfach nur im Raum sitzen und darauf warten würde, dass jemand einen Song für mich schreibt“, sagte sie weiter. Viele Frauen verspürten Druck oder hätten Angst, sich ständig beweisen zu müssen. Anfang 2020 veröffentlichte Lipa ihr zweites Studioalbum „Future Nostalgia“. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare