China

Drei Jahre Haft für Forscher

Der Wissenschaftler He Jiankui, der nach eigenen Angaben die Geburt der ersten genmanipulierten Babys verantwortlich ist, wurde verurteilt.

Nach der Geburt der ersten angeblich genmanipulierten Babys in China muss der Forscher He Jiankui ins Gefängnis. Wie Chinas staatliche Nachrichtenagenatur Xinhua am Montag berichtete, wurde er in Shenzhen zu drei Jahren Haft und einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet etwa 380 000 Euro verurteilt. He Jiankui hatte im November 2018 die Geburt der Zwillingsmädchen „Lulu“ und „Nana“ auf „Youtube“ bekanntgegeben. Zudem gab der Forscher damals an, dass eine weitere Frau mit einem genetisch veränderten Kind schwanger sei. Laut Xinhua wurde auch dieses Kind geboren.

Der Forscher gab an, das Erbgut der Kinder mit Hilfe der Genschere Crispr/Cas9 so manipuliert zu haben, dass die Kinder vor einer Ansteckung mit HIV geschützt seien. Sein Vorgehen rief in der Fachwelt und der Öffentlichkeit große Empörung hervor. Neben He Jiankui verurteilte das Gericht zwei weitere Wissenschaftler, die gemeinsam mit ihm an dem Projekt gearbeitet haben sollen zu Haftstrafen von zwei Jahren beziehungsweise 18 Monaten. Das Forscherteam habe „illegale“ medizinische Eingriffe vorgenommen, hieß es demnach in dem Urteil. Die Angeklagten hätten zudem nicht über eine ärztliche Qualifikation verfügt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare