+
Nassau: Teile der Inselhauptstadt wurden überschwemmt.

Hurrikan "Dorian"

Zahl der Toten auf Bahamas durch "Dorian" auf mindestens sieben gestiegen

Der Regierungschef spricht von „Kriegszuständen“.

Auf den Bahamas ist die Zahl der Toten durch den verheerenden Hurrikan "Dorian" auf mindestens sieben gestiegen. Zwei Verletzte seien nach ihrer Einlieferung in eine Krankenhaus gestorben, sagte Regierungschef Hubert Minnis am Dienstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz. 

Donald Trump spricht zur Bevölkerung

Zuvor hatten die Behörden von fünf Tote gesprochen. Minnis rechnet nach eigenen Angaben mit einem weiteren Anstieg der Opferzahl. Der zuletzt leicht abgeschwächte Wirbelsturm zog am Dienstag weiter in Richtung des US-Bundesstaats Florida. US-Präsident Donald Trump rief die Bevölkerung dazu auf, trotz der Herabstufung von "Dorian" zu einem Sturm der Kategorie zwei wachsam zu bleiben. "Viele sehr schlechte und unvorhersehbare Dinge können passieren", schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter. 

Lesen Sie hier: Hurrikan „Dorian“: Einer hat die Ruhe weg

Bis Mittwochabend (Ortszeit) dürfte sich "Dorian" nach Angaben der Wetterbehörden der Ostküste Floridas nähern. "Dorian" - einer der stärksten jemals registrierten Tropenstürme im Atlantik - hatte mit Windgeschwindigkeiten von fast 300 Stundenkilometern auf den Bahamas gewütet. 

Das Rote Kreuz schätzte die Zahl der beschädigten oder zerstörten Häuser auf 13.000. Mindestens 61.000 Menschen sind nach UN-Schätzungen auf Lebensmittellieferungen angewiesen. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion