Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trump-kritischer Moderator Wallace verlässt Fox News
+
Chris Wallace von Fox News spricht, während der damalige Debatte zwischen Präsident Trump und dem damaligen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden.

Frontenwechsel

Zeitenwende im US-Fernsehen: Chris Wallace wechselt von Fox News zu CNN

  • VonLukas Zigo
    schließen

Fox News Moderator und Donald Trump Kritiker Chris Wallace verlässt das konservative Medienhaus und wechselt zum liberalen Konkurrenten CNN.

Washington D.C. – Der bekannte US-Moderator Chris Wallace verlässt den konservativen TV-Sender Fox News und wechselt zu dessen größtem Konkurrenten CNN. Wallace galt bei dem Donald Trump nahen Sender als Stimme der Vernunft und als größter Kritiker des ehemaligen Präsidenten. Zu seinem Wechsel zum ideologischen Gegenpol in der US-Medienlandschaft, CNN, äußerte der 74-Jährige gegen Ende seiner wöchentlichen Sendung „Fox News Sunday“ (12.12.2021) folgendermaßen: „Ich bin bereit für ein neues Abenteuer“.

Der Konkurrenzsender CNN teilte mit, Wallace werde im Rahmen einer für das erste Quartal des kommenden Jahres geplanten Sendung auf deren neuem Streamingdienst CNN+ zu sehen sein. Dieser starte ebenfalls Anfang 2022.

Trotz Fox News Vergangenheit: Wallace galt stets als unabhängig

Chris Wallace wurde ungeachtet seiner 18 Jahre der Tätigkeit für Fox News stets als unabhängig respektiert. Dies brachte ihm vor allem vonseiten der Anhänger des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump Kritik ein. Trump selbst sowie dessen Anhänger griffen den Moderator des Öfteren an, da dieser aus ihrer Sicht zu kritisch über den Republikaner berichtet hatte.

Wallace hatte in seiner Laufbahn alle amtierenden Präsidenten der USA seit George H.W. Bush interviewt. Darüber hinaus befragte der Moderator zahlreiche ausländische Staatsoberhäupter, darunter Kreml-Chef Wladimir Putin und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Chris Wallace: Erster Fox-Journalist der ein Präsidentschafts-Duell moderiert

Als erster Fox-Journalist überhaupt moderierte Wallace 2016 ein Fernsehduell von Präsidentschaftsbewerbern. Es standen sich damals der spätere Wahlsieger Donald Trump und seine Rivalin Hillary Clinton gegenüber. Auch im Jahr 2020 moderierte Wallace das Duell zwischen Trump und dem heutigen US-Präsidenten Joe Biden, welches zu Teilen höchst chaotisch verlief. Später zeigte sich Wallace frustriert: „Ich bin ein Profi. Ich habe noch nie so etwas durchgemacht“, sagte er nach der Debatte.

Lange galt Fox News als Lieblingssender von Donald Trump. Gegen Ende der Präsidentschaft Trumps kühlte dieses Verhältnis jedoch ab. Inmitten der konservativen Moderatoren, die aufgrund ihrer großen Nähe zu Trump in der Kritik standen, galt Wallace als ausgewogene Stimme bei Fox.

USA: Chris Wallace bedankt sich bei Fox News – CNN freut sich auf die Zusammenarbeit

Am Sonntag sagte Wallace: „Vor 18 Jahren versprachen mir die Chefs hier bei Fox, dass sie sich niemals in einen von mir gebuchten Gast oder eine von mir gestellte Frage einmischen würden. Und sie haben diese Versprechen gehalten. Ich war frei, nach bestem Wissen und Gewissen zu berichten, die Geschichten zu covern, die ich für wichtig halte.“ Seine Moderation am Sonntag war seinen eigenen Worten nach der letzte Auftritt bei „Fox News Sunday“.

Kurz nach der Verkündung gab der Fox-Konkurrent CNN bekannt: „Wir sind begeistert, Chris Wallace bei CNN als Moderator für CNN Plus willkommen zu heißen.“ (Lukas Zigo/dpa/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare