1. Startseite
  2. Panorama

Trump will Wahlsieg von DeSantis 2018 gerettet haben – „habe das FBI und Anwälte hingeschickt“

Erstellt:

Von: Teresa Toth

Kommentare

Trump zufolge sei DeSantis vor seiner Unterstützung „politisch tot“ gewesen.
Trump zufolge sei DeSantis vor seiner Unterstützung „politisch tot“ gewesen. © Evan Vucci/dpa

Donald Trump sieht sich durch Floridas erfolgreichen Gouverneur Ron DeSantis zunehmend gefährdet – und stellt wilde Behauptungen über dessen Wahlsieg 2018 auf.

Washington, D.C. – Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, wurde bei den Midterms erneut gewählt. Donald Trump versucht den Republikaner jedoch kleinzureden. Auf seiner Social-Media-Plattform Truth Social spricht der Ex-Präsident unter anderem Mal wieder von Wahlbetrug. Diesmal ging es aber nicht um die Präsidentschaftswahl 2020, sondern um die Zwischenwahlen 2018.

Durch einen „korrupten Wahlprozess“ habe DeSantis in Broward County zehntausend Stimmen pro Tag verloren, behauptete Trump. Deshalb habe er extra Beamte der Bundespolizei FBI nach Florida geschickt, um den dort anlaufenden Wahlbetrug zu vereiteln. „Ich habe das FBI und die US-Anwälte hingeschickt. Und schon war der Diebstahl vorbei“, schrieb Trump, ohne seine Vorwürfe in irgendeiner Form belegen zu wollen. „Ich habe verhindert, dass seine Wahl gestohlen wurde.“

Trump gegen DeSantis: Rechtsexpert:innen bezweifeln, dass Behauptungen stimmen

DeSantis sei vor den Wahlen ohnehin „politisch tot“ gewesen und wurde erst bedeutsam, nachdem der Präsident seine Kampagne 2018 unterstützt hatte. Trump betonte, dass er sich „voll und ganz für Ron einsetzte.“ Der Republikaner sei „ein durchschnittlicher Gouverneur“, ihm fehle die „Klasse“. DeSantis besiegte seinen Gegenkandidaten Andrew Gillum damals mit einem knappen Vorsprung.

Laut Rechtsexpert:innen dürfte an den Behauptungen Trumps wenig dran sein. So sagte eine Juraprofessorin der University of Michigan, Barbara McQuade, gegenüber Newsweek, dass sie bezweifle, dass Trumps Behauptungen wahr sind, und dass, wenn das FBI in die Wahl verwickelt wäre, „wir sicher schon davon gehört hätten.“

Trump gegen DeSantis: Ex-Präsident sei bereit, „in den Krieg zu ziehen“

DeSantis stellt eine zunehmende Konkurrenz für den früheren US-Präsidenten dar. Nach seinem triumphalen Wahlsieg in Florida gilt er als vielversprechender Spitzenkandidat für die Präsidentschaftswahlen 2024 – so war DeSantis etwa am Tag nach den Wahlen Aufmacher in der New York Post, die ihn als Mann der Zukunft bezeichnete. Das dürfte Trump gar nicht gefallen haben. Einer seiner Berater sagte gegenüber Daily Beast, der Ex-Präsident sei bereit, „gegen DeSantis in den Krieg zu ziehen“.

Zu den Behauptungen eines angeblichen Wahlbetrugs 2018 und den zahlreichen Angriffen Trumps hat sich der Gouverneur bislang nicht geäußert. Auch in Bezug auf eine mögliche Präsidentschaftskandidatur in zwei Jahren hielt sich der republikanische Politiker noch bedeckt. (tt)

Auch interessant

Kommentare