Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trump International Hotel

Bizarre Rituale von Donald Trump: Krabbencocktail, Steak und Pommes im eigenen Hotel

  • vonMirko Schmid
    schließen

Angestellte des Trump Hotels berichten über merkwürdige Gewohnheiten des ehemaligen Präsidenten. Donald Trump soll feste Rituale, Cola light und Garnelen lieben.

  • Donald Trump verlangt in seinem Hotel in Washington D.C. feste Rituale.
  • Die Belegschaft von Ex-Präsident Trump soll den Wahlsieg von Joe Biden gefeiert haben.
  • Aktuelles zum 45. Präsidenten der USA und zu seiner Familie finden Sie in den Trump News.

Washington D.C. - Wenn Donald Trump im Trump Hotel in Washington D.C. diniert, dann tut er das an Tisch 72. Und an diesem Tisch, schwer zu übersehen in der Mitte des Zwischengeschosses gelegen, diniert niemand ohne den Chef persönlich. Der Tisch wird ihm stets bereitgehalten, niemand im Trump Hotel traut sich, dem Immobilienmogul höchst persönlich erklären zu müssen, dass sein Tisch schon besetzt ist.

„Steakgate“ im Trump Hotel: Donald Trump beschwert sich darüber, dass ein anderes größer war

Denn Donald Trump liebt Rituale, sich immer wiederholende Abläufe. Und Donald Trump fürchtet Keime. Bevor er sein Mahl, wahlweise mit seiner Ehefrau Melania, seinen Kindern Ivanka, Eric und Donald Jr. oder engen Mitarbeitern wie Rudy Giuliani oder einst Mike Pence, zu sich nimmt, wird dem ehemaligen Präsidenten und allen seinen Gästen diskret jeweils ein Fläschchen Desinfektionsmittel gereicht. Und das natürlich nicht erst seit der Coronapandemie.

Das Trump-Hotel in der US-Hauptstadt Washington D.C.

Anschließend gibt es für Donald Trump Krabbencocktail. Doch selbstverständlich nicht mit gewöhnlichen Garnelen. Eigens für den Chef werden stets besonders große Exemplare bereitgehalten. Denn Trump mag es nicht, wenn sein Essen nicht das prächtigste ist. Einmal ließ er ein Steak zurückgehen, weil seines nicht das größte am Tisch war. Es sei ein prächtiges Steak gewesen, heißt es aus dem Trump Hotel. Aber eben einige Gramm schmaler als ein anderes, wie sich der ehemalige Chefkoch Bill Williamson erinnert. Nach diesem „Steakgate“ stieg der Küchenchef um, statt wie zuvor Rib-Eye mit Knochen oder Filet Mignon servierte er ab diesem Moment nur noch rund 1,2 Kilo schwere Tomahawk-Steaks.

Donald Trump isst im Trump Hotel Krabbencocktail, Steak und Pommes, gesunde Beilagen sind tabu

Neben dem Krabbencocktail und dem prächtigen Steak werden Donald Trump Pommes gereicht und dazu ein kleines Flächschen Ketchup, das vor seinen Augen geöffnet wird. Der Hotelinhaber besteht nämlich darauf, das Klacken des Siegels zu hören. Ähnlich verhält es sich mit dem Öffnen seiner geliebten Cola light, die ihm zu jedem Essen an den Tisch gebracht wird. Und zwar auf zwei polierten Tabletts. Auf einem Tablett steht ein gekühltes Fläschchen seines Lieblingsgetränkes und ein Glas mit Eiswürfeln - auf dem anderen das gleiche Getränk und ein Glas ohne Eis.

Das Protokoll, das alle bedienenden Angestellten im Trump Hotel auswendig zu lernen haben, schreibt in nicht weniger als sieben Schritten genau vor, wie das Colafläschchen geöffnet und wie die Brause eingegossen werden muss. Ein langstieliger Flaschenöffner sei zu benutzen und die Fläschchen erst dann zu öffnen, wenn Donald Trump die immer gleiche Frage „mit oder ohne Eis“ beantwortet habe. Nach dem Eingießen einer genau festgelegten Menge muss das Fläschchen mit dem restlichen Inhalt rechts vom ehemaligen Präsidenten abgestellt werden.

Donald Trump liebt Junk Food, Rudy Giualiani arbeitet im Trump Hotel am Esstisch

Während weitere Beilagen wie etwa Gemüse absolut unerwünscht sind, besteht Donald Trump auf ein Tablett mit Junk-Food. Kartoffelchips (Sauerrahm und Zwiebeln), Schoko- und Müsliriegel, Lutschdragées, Gummibärchen, Schokokekse, Rosinen mit Schokoladenüberzug und mehr dergleichen. Seine Frau Melania ließ einmal eine Seezunge unter lautem Protest in die Küche zurückbringen, weil sie mit Schnittlauch und Petersilie zubereitet war.

Donald Trump verlässt sein Hotel in Washington D.C.

Doch als noch schlimmer als die Allüren der Eigentümerfamilie um Donald Trump empfanden die Angestellten das Verhalten seines Anwaltes Rudy Giuliani. Der hatte seinen eigenen Stammtisch, an dem er gemäß der Berichte mehr arbeitete als aß, sodass ihm die Belegschaft einmal ein Messingschildchen fertigen ließ: „Privates Büro von Rudy Giualiani“. Doch wenn er tatsächlich einmal essen wollte, zumal mit Gästen, dann stets von jetzt auf gleich. Ein immenser Druck für Küche und Bedienstete, doch, so sagt es ein Mitarbeiter, der anonym bleiben möchte: „Er war eben der Anwalt des Chefs, was sollten wir tun?“

Trump Hotel: Die Belegschaft von Donald Trump feierte den Sieg von Joe Biden

Glaubt man dem Insider, wünscht sich die gesamte Belegschaft nichts inständiger, als das Donald Trump das Hotel entweder aus finanziellen Gründen verkaufen muss oder schlicht das Interesse am Standort in der US-Hauptstadt verliert. Ein erster Schritt in diese Richtung sei die gegen Joe Biden verlorene Präsidentschaftswahl 2020 gewesen: „Hinter verschlossenen Türen haben wir alle gefeiert, dass Biden gewonnen hat. Aber manche haben trotzdem Angst davor, sich einen neuen Job suchen zu müssen.“ (Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © PAT BENIC via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare