Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Trump-Hotel in der US-Hauptstadt Washington D.C.
+
Das Trump-Hotel in der US-Hauptstadt Washington D.C.

USA

Rückschlag für Donald Trump: Anbieter von Luxusreisen beendet die Kooperation mit Trump-Hotels

  • Friederike Meier
    VonFriederike Meier
    schließen

Ein Anbieter von Luxusreisen beendet die Kooperation mit Hotels der Trump Organization. Beobachtern zufolge könnte das Beispiel Schule machen.

  • Die Hotels von Donald Trump sind nicht mehr auf der Seite eines Anbieters für Luxusreisen gelistet.
  • Unter Reiseanbietern könnte die Entscheidung eine Signalwirkung haben.
  • Aktuelles zum ehemaligen Präsidenten der USA auf unserer Donald Trump-Themenseite.

Washington D.C. – Für Donald Trump scheint es derzeit wirtschaftlich schlecht zu laufen. Erst in der vergangenen Woche erschien ein Bericht, nach dem das Nettovermögen des ehemaligen US-Präsidenten während seiner Amtszeit gesunken ist: Von drei Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 auf mittlerweile 2,3 Milliarden. Ursachen sind laut dem Bloomberg Onlinemagazin unter anderem die Coronavirus-Pandemie und eine Beschädigung nach seiner Marke, unter anderem nach der Stürmung des Kapitols.

Nun scheint es auch mit seinen Hotels bergab zu gehen. Wie mehrere US-Medien berichten, sind Trump Hotels und Golfresorts seit dem achten März nicht mehr auf der Webseite des Luxus-Reiseanbieters Virtuoso als bevorzugter Partner aufgelistet. Virtuoso ist ein globales Netzwerk von Luxus-Reiseanbietern. Nach eigenen Angaben umfasst es 20.000 Reiseberater:innen und mehr als 1.800 Elite-Reiseunternehmen.

Hotels von Donald Trump: Virtuoso warb mit dem Trump International Hotel

Den Berichten zufolge betrifft das die sechs der zehn Trump-Hotels, die vorher bei Virtuoso gelistet waren. „Trump Hotels sind nicht mehr Partner des Virtuoso-Netzwerks“, schrieb eine Virtuoso-Sprecherin laut der Washington Post in einer Stellungnahme. „Wir beziehen viele Variablen mit ein, wenn wir bestehende und neue Netzwerk-Teilnehmer überprüfen.“ Das Unternehmen kommentiere grundsätzlich nicht, warum Partnerschaften beendet werden. Die Entscheidung bedeutet, dass die Hotels nicht mehr auf der Webseite von Virtuoso aufgeführt sind und die Berater:innen keine vorverhandelten Rabatte mehr bekommen.

Wie die Washington Post berichtet, hatte Virtuoso zuvor Trump-Hotels unterstützt. Als das Trump International Hotel in Washington D.C. im Jahr 2016 eröffnete, warb Virtuoso mit Rabatten. Das Hotel werde „bald seinen Platz unter den angesehensten Wahrzeichen der Hauptstadt unserer Nation einnehmen“, hieß es in der Ankündigung.

Trumps Hotels
Trump International Hotel and TowerNew York City
Trump International Hotel and TowerChicago
Trump International Hotel Washington D.C.
Trump National DoralMiami
Trump International HotelWaikiki
Trump International HotelLas Vegas
Trump International Golf Links and HotelDoonberg, Irland
Trump TurnberrySchottland
Trump McLeod House and LodgeSchottland
Albermarle Estate at Trump WineryCharlottesville

Hotels von Donald Trump: Virtuoso-Entscheidung könnte andere animieren

Wie der Analyst der Reisebranche, Henry Harteveldt, der Washington Post sagte, können Virtuoso-Reiseanbieter für ihre Kund:innen immer noch Aufenthalte bei Trump-Hotels buchen, allerdings nun ohne die Privilegien der Kooperation. „Es ist eine große Sache, weil Virtuoso in der Branche sehr angesehen ist“, sagte Harteveldt. „Virtuoso bedient einen sehr elitären Kundenstamm und seine Handlungen werden von anderen beobachtet.“

Das Trump-Hotel in der US-Hauptstadt Washington D.C.

Die Entscheidung von Virtuoso könne deshalb weitere Folgen nach sich ziehen. „Da Virtuoso dies getan hat, könnten einige Reisebüros, die vielleicht darüber debattiert haben, ob sie es tun sollen oder nicht, entscheiden: „Wenn Virtuoso das macht, werden auch wir unsere Kooperation mit den Trump-Hotels beenden.“ (Friederike Meier)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare