Donald Trump Junior gestikuliert.
+
Donald Trump Junior darf kurzzeitig nicht mehr twittern.

Video zu Malaria-Medikament

Verbreitung von Corona-Falschinformationen: Twitter sperrt Donald Trump Junior

  • Christian Stör
    vonChristian Stör
    schließen
  • Ines Alberti
    Ines Alberti
    schließen

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat den Account von Trump-Sohn Donald Trump Jr. zeitweise gesperrt. Er hatte Corona-Falschinformationen verbreitet.

Beim Kurznachrichtendienst Twitter anzuecken, scheint bei den Trumps irgendwie in der Familie zu liegen: Twitter hat jetzt den Account von US-Präsident Donald Trumps Sohn, Donald Trump Junior, zeitweise gesperrt. Trump Jr. hatte ein Video gepostet, das gegen die Twitter-Richtlinien bezüglich Falschinformationen zur Corona-Pandemie verstößt. Der Kurznachrichtendienst machte kurzen Prozess und strafte Trump Jr. mit einer zwölfstündigen Account-Sperre ab.

Twitter sperrt den Account von Donald Trump Junior zeitweise

Das sorgte natürlich für Aufregung im Hause Trump. So beschwerte sich Andrew Surabian, der Berater von Donald Trump Junior, selbst auf der Plattform massiv über das Vorgehen von Twitter und Twitter-Chef Jack Dorsey und sprach davon, dass hier wieder mal dunkle Mächte am werke seien, die die Präsidentschaftswahl im November manipulieren wollen: „@Twitter & @jack haben @DonaldJTrumpJr suspendiert - wegen der Veröffentlichung eines viralen Videos von Ärzten, die über Hydroxychloroquin sprechen. Big Tech ist heute die größte Bedrohung für die freie Meinungsäußerung in Amerika und beteiligt sich weiterhin daran, die Wahl zu beeinflussen - Punkt.“

Twitter selbst betonte, der Account sei nicht permanent gesperrt. Donald Trump Junior kann nun lediglich für zwölf Stunden keine Tweets mehr verfassen oder die anderer Nutzer teilen. 

Corona-Video: Auch Präsident Trump selbst hat es auf Twitter geteilt

Bei dem zuvor geteilten Video handelt es sich um eines, das bereits sein Vater Donald Trump geteilt hatte - diesen Retweet löschte Twitter. „Tweets mit dem Video verstoßen gegen unsere Politik zu Falschinformationen zu Covid-19“, sagte Liz Kelley, eine Sprecherin von Twitter, gegenüber der „Washington Post“.

Zuvor hatte bereits das Online-Netzwerk Facebook das umstrittene Video gelöscht - laut „Washington Post“ war es zuvor von mehr als 14 Millionen Menschen angeschaut worden. „Wir haben das Video entfernt, weil es falsche Informationen zu Heilmitteln und Behandlungsmöglichkeiten für Covid-19 enthält“, erklärte ein Facebook-Sprecher. Auch YouTube hat das Video entfernt.  

 Trumps neue Lieblingsärztin glaubt an Reptiloiden

 In dem Video sagten Ärzte demnach, dass das Tragen von Masken im Kampf gegen die Pandemie nicht notwendig sei. Stattdessen bezeichneten sie das Malaria-Mittel Hydroxychloroquin als wirksames Medikament gegen Covid-19. So erklärt die Kinderärztin Stella Immanuel, sie habe mehrere hundert Corona-Patienten damit geheilt.

 Immanuel ist allerdings eine denkbar schlechte Kronzeugin. Ihrer Ansicht nach arbeiten Wissenschaftler gerade an so etwas wie einem atheistischen Impfstoff, der die Menschen vor der Religion schützen soll. Und Immanuel ist davon überzeugt, dass die Regierung in den USA zum Teil nicht von Menschen, sondern von Reptiloiden und anderen Außerirdischen geführt wird. (ial/cs)

Kommentare