Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Weltraumflug

Donald Trump Junior: Absurder Seitenhieb auf Jeff Bezos

  • Anna Charlotte Groos
    VonAnna Charlotte Groos
    schließen

Donald Trump Junior sorgt mit seinen Kommentaren gegen Amazon-Chef Jeff Bezos auf Twitter für Aufregung.

Frankfurt/New York City – Donald Trump Junior, der Sohn des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, hetzt auf Twitter gegen Amazon-Gründer Jeff Bezos. Der Versuch ging jedoch nach hinten los.

Jeff Bezos, Chef der US-Raumfahrtfirma Blue Origin, war am vergangenen Dienstag (20.07.2021) als erster Zivilist mit seiner Rakete „New Shepard“ in den Weltraum geflogen. Zurück auf der Erde sorgte der Milliardär jedoch für Unmut, als er vor laufenden Kameras verkündete: „Ich will jedem Amazon-Mitarbeiter und jedem Amazon-Kunden danken, denn ihr habt für all das bezahlt.“

Donald Trump Junior reagierte über Twitter auf diese Aussage und schrieb, an Jeff Bezos gerichtet, „Das haben sie auf jeden Fall. Ich wette, sie (die Amazon-Mitarbeiter:innen) hätten lieber eine Gehaltserhöhung bekommen.“ Damit erntete der Unternehmer und CEO der Trump Organization bei einigen Twitter-Nutzer:innen spöttische Kommentare. Die dargestellte Sorge um die Amazon-Mitarbeiter:innen sei unaufrichtig, so die Nutzer:innen.

Donald Trump Junior, der Sohn des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, hetzt auf Twitter gegen Amazon-Gründer Jeff Bezos. Der Versuch ging jedoch nach hinten los. (Archivbild)

Aussage über Jeff Bezos – Twitter-Nutzer:innen verspotten Donald Trump Junior

Dabei scheinen die Nutzer:innen vor allem auf die gegen Donald Trump gerichteten Betrugs-Vorwürfe anzuspielen, nach denen er seine eigenen Arbeiter:innen nicht bezahle. „Ha! Zumindest werden sie (die Amazon-Mitarbeitenden) bezahlt“, antwortete eine Nutzerin. „Es wird so oft darüber gesprochen, dass Ihr Vater der König im Betrügen der Arbeitenden ist. Er macht das seit Jahren. Er verarscht den kleinen Mann – Die hart Arbeitenden, die er dazu bringt, ihn (politisch UND finanziell) zu unterstützen. Ein Dreckskerl und ein Gauner.“

„Sein Vater kennt jeden und hat jeden schmutzigen Trick verwendet, um alle, die für ihn arbeiteten, zu betrügen. (...) Seit er in seinen 20ern war, redeten die Leute davon, nicht für ihn zu arbeiten, wenn man erwartet, bezahlt zu werden“, schrieb eine andere Nutzerin. Und: „Wird Daddy jemals die Bauunternehmer bezahlen, die er in Atlantic City beschissen hat?“

Vorwürfe gegen Donald Trump: Mitarbeitende sollen nicht bezahlt worden sein

Donald Trump wird schon seit längerem vorgeworfen, seine Auftragnehmer:innen nicht zu bezahlen oder schlecht zu behandeln. In einer Präsidentschaftsdebatte 2016 soll er sich ohne großen Prozess eines Mitarbeiters entledigt haben, mit den Worten: „Vielleicht hat er keinen guten Job gemacht und ich war mit seiner Arbeit unzufrieden“, so die britische Zeitung The Independent.

Einige Twitter-User:innen fragten sich, ob die Aussage von Donald Trump Junior bezüglich der Amazon-Mitarbeitenden nicht vielmehr ein Schlag gegen Jeff Bezos aufgrund eines Gerichtsstreits mit seinem Vater Donald Trump sein sollte. Dabei ging es um einen Milliardenauftrag, den das US-amerikanische Verteidigungsministerium 2018 unter Donald Trump an den Amazon-Konkurrenten Microsoft vergeben hatte – statt wie erwartet an Amazon. Das Unternehmen war daraufhin vor Gericht gezogen. Ein Nutzer antwortete auf Donald Trump Juniors Kommentar: „Meine Güte, weil Sie den Mann nicht mögen, möchten Sie, dass er die Löhne erhöht. Wie wäre es mit Gehaltserhöhungen für alle Ihre Mitarbeiter?“

Gehälter und Arbeitsbedingungen von Amazon stehen immer wieder in der Kritik

Die Gehälter und Arbeitsbedingungen bei Amazon sind immer wieder ein Streitthema. Dabei wird vor allem beanstandet, dass Amazon seinen Arbeiter:innen trotz des enormen Reichtums des Unternehmens (und Jeff Bezos‘ Vermögen selbst) niedrige Löhne zahlt. Nach Gewerkschafts-Einschätzungen braucht ein:e durchschnittliche Amazon-Lagerarbeiter:in acht Wochen, um das zu verdienen, was Jeff Bezos in einer Sekunde verdient, so The Independent. Schätzungen zufolge soll Bezos 7,9 Millionen Dollar pro Stunde verdienen.

Amazon selbst erwirtschaftete laut Statista im Jahr 2020 weltweit rund 386,06 Milliarden US-Dollar. Laut Business Insider besitzt Jeff Bezos ein Vermögen von etwa 190 Millarden US-Dollar. Damit ist er einer der reichsten Menschen der Welt. Nach derzeitigem Stand beschäftigt Amazon weltweit etwa 1,3 Millionen Mitarbeiter:innen und gilt in den USA nach dem Einzelhandelskonzern Walmart als zweitgrößter privater Arbeitgeber.

Donald John „Don“ Trump Jr.CEO der Trump Organization
Geboren:31. Dezember 1977 (Alter 43 Jahre), Manhattan, New York City, New York, Vereinigte Staaten
Ehepartnerin:Vanessa Trump (verh. 2005–2018)
Eltern:Donald Trump, Ivana Trump

Streitthema Mindestlohn in den USA – Trump-Regierung war gegen Erhöhung

Einige Nutzer:innen wiesen darauf hin, dass der Kommentar des ehemaligen Präsidentensohns Donald Jr. auch mit der Politik der Trump-Administration zu kollidieren scheint, die sich gegen eine Anhebung des Mindestlohns auf 15 Dollar ausgesprochen hatte. Der Mindestlohn liegt in den USA liegt derzeit bei 7,25 Dollar. „Sehr lustig, Junior“, schrieb eine Person. „Anscheinend haben Sie vergessen, dass die Republikaner keine Erhöhung des Mindestlohns wollten.“ US-Präsident Joe Biden hingegen kündigte im Februar im Zuge der Verabschiedung des Konjunktur-Pakets für die USA an, eine Erhöhung des Mindestlohns auf 15 Dollar bis zum Jahr 2025 anzustreben.

Andere, die sich über Jeff Bezos‘ Weltraumflug ärgerten, gaben Donald Trump Jr. zumindest teilweise Recht: „Ich glaube, zum ersten Mal habe ich Ihnen jemals zugestimmt. Ich hasse Sie trotzdem“, schrieb einer. Donald Trump Jr. wird derzeit ganz andere Probleme haben: Nach jahrelangen Untersuchungen zum Steuerbetrug des Familienunternehmens liegt nun die erste Anklage auf dem Tisch. (Anna Charlotte Groos)

Rubriklistenbild: © Pablo Martinez Monsivais/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare