Donald Trump gegen Joe Biden

Erst fordert Trump den Drogentest, jetzt stellt Biden den US-Präsidenten mit Steuererklärung bloß

  • Marcel Richters
    vonMarcel Richters
    schließen

Vor dem TV-Duell Trump gegen Biden fordert der US-Präsident einen Drogentest von seinem Herausforderer. Jetzt hat Biden Trump mit der Steuererklärung bloßgestellt. 

+++ 21.13 Uhr: Wenige Stunden vor dem ersten TV-Duell zwischen US-Präsident Donald Trump und Herausforderer Joe Biden hat Letzterer seine jüngste Steuererklärung veröffentlicht. Laut der am Dienstag auf der Website des Kandidaten veröffentlichten Dokumente zahlten Biden und seine Frau Jill im vergangenen Jahr 299.346 Dollar (rund 255.000 Euro) an Bundessteuern. Die Summe steht in starkem Kontrast zu Trump, der einem Bericht der „New York Times“ zufolge 2016 und 2017 nur jeweils 750 Dollar an die Bundessteuerbehörde IRS zahlte und in vielen anderen Jahren gar keine Zahlungen leistete.

Biden veröffentlichte die Steuererklärung wenige Stunden vor seinem ersten Fernsehduell mit Trump. Dieses sollte fünf Wochen vor der Präsidentschaftswahl am Dienstagabend (21.00 Uhr Ortszeit; Mittwoch 03.00 Uhr MESZ) in Cleveland im Bundesstaat Ohio stattfinden.

US-Präsident Donald Trump.

Donald Trump gegen Joe Biden: US-Präsident will Drogentest vor dem TV-Duell - und legt nach

Update Dienstag, 29.09.2020, 08:00 Uhr: Im US-Präsidentschaftswahlkampf ist die Zeit der mit Spannung erwarteten TV-Debatten gekommen. Amtsinhaber Donald Trump und sein Herausforderer Joe Biden treffen am Dienstag (3.00 Uhr MESZ am Mittwoch) in der Stadt Cleveland aufeinander. Die sechs Themen wurden bereits vor einer Woche festgelegt. Der Bericht der „New York Times“ über die Finanzen von Donald Trump, der aktuell die Gemüter erhitzt, dürfte es also eher auf Umwegen in das rund 90-minütige TV-Duell schaffen.

Allerdings könnte zumindest ein Thema Biden Gelegenheit bieten, Trump nach niedrigen Steuerzahlungen und angeblichen Schulden von 421 Millionen Dollar (etwa 360 Millionen Euro) zu fragen: die persönliche Bilanz der Kandidaten. Weiterer aktueller Punkt: die Neubesetzung am Obersten Gericht. Trump hat die konservative Juristin Amy Coney Barrett als Nachfolgerin der verstorbenen Liberalen-Ikone Ruth Bader Ginsburg nominiert. Biden fordert, dass erst der Sieger der Präsidentenwahl am 3. November den Posten besetzen soll.

Vor dem ersten TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden verschärft sich der Ton. Trump wirft Biden unter anderem Drogenkonsum vor.

US-Präsident will Drogentest vor dem TV-Duell - und legt nach

Update von Montag, 28.09.2020, 17.23 Uhr: Nachdem Joe Biden seinen Vorschlag, vor oder nach dem kommenden TV-Duell einen Drogentest zu machen, abgelehnt hat, legt US-Präsident Donald Trump nach. Auf Twitter schrieb er: „Joe Biden hat gerade bekannt gegeben, dass er einem Drogentest nicht zustimmen wird. Hmm, ich frage mich warum?“

Woher Trump die Information hat, dass Biden einen Drogentest ablehnt, ließ er zunächst offen. Die letzte Veröffentlichung zu der von Trump angeregten Debatte stammte von der stellvertretenden Kampagnenmanagerin von Joe Biden, Kate Bedingfield. Diese hatte den Vorschlag von Trump mit scharfen Worten kritisiert. So sagte Bedingfield: „Wir würden nichts Geringeres von Donald Trump erwarten, der die Chance verpasste, das Leben von 200.000 Amerikanern zu schützen, als er keinen Plan zur Beendigung von COVID-19 gemacht hat.“

Ungewöhnlicher Zug des Kampagnenbüros von Biden

In den meisten Fällen kommentiert das Kampagnenbüro von Biden die Vorschläge und Ausfälle des amtierenden US-Präsidenten nicht, da es sich nach Ansicht der Demokraten um Ablenkungsmanöver handelt. Beobachter vermuten aber, dass das Team von Biden den Vorschlag dieses Mal deshalb aufgegriffen hat, weil er zeigt, wie verzweifelt der US-Präsident in Bezug auf das anstehende TV-Duell mit seinem Rivalen ist.

Donald Trump wirft Herausforderer Biden Drogenkonsum vor

Erstmeldung von Montag, 28.09.2020, 16.22 Uhr: Washington - Am Dienstagabend Ortszeit soll in den USA das erste TV-Duell zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden stattfinden. Im Vorfeld hat sich Trump jetzt in einer Pressekonferenz in wilde Behauptungen verstiegen.

So warf Donald Trump Biden vor, leistungssteigernde Drogen zu konsumieren: „Die Leute sagen, er war auf leistungssteigernden Drogen. Eine Menge Leute haben das gesagt“, erklärte der US-Präsident. Seine Aussage machte er unter anderem an seiner Einschätzung und Beobachtung der Leistung Bidens während verschiedener Debatten fest. Beweise für die Anschuldigungen legte Trump nicht vor. Er forderte allerdings einen Drogentest vor oder nach der dem TV-Duell am Dienstag. Trump selbst erklärte sich bereit, sich selbst ebenfalls einem solchen Test zu unterziehen.

Biden antwortet mit eigenwilligen Worten auf Trumps Vorschlag

Trumps Herausforderer wollte den Vorschlag eines Drogentestes nicht kommentieren. Mit einem Schmunzeln und den Worten: „I have no comment“, reagierte er bei einer Pressekonferenz auf eine entsprechende Nachfrage. Das Kampagnenbüro von Biden veröffentlichte später noch eine Stellungnahme. „Vizepräsident Biden beabsichtigt, seine Antworten auf die Debatte in Worten zu geben. Wenn der Präsident der Meinung ist, dass er mit Urin am besten argumentieren kann, dann kann er das tun“,erklärte Bidens stellvertretende Kampagnenmanagerin Kate Bedingfield.

Nicht nur Vorwürfe gegen Biden von Donald Trump

Neben den Vorwürfen gegen Joe Biden beschuldigte er auch dessen Sohn Hunter der Korruption. Außerdem sprach Donald Trump davon, dass die Demokraten eine Politik der unbeaufsichtigten, offenen Grenzen verfolgen würden. Zudem wiederholte er seine dystopische Vision der USA unter Ägide der Demokraten. So würden religiöse Freiheiten eingeschränkt, privater Waffenbesitz verboten und das Gesundheitssystem durch Zuwanderung zerstört werden. Beweise für seine Behauptungen lieferte Trump auch in diesem Fall nicht.

Angesprochen auf eine Recherche der New York Times, der zufolge Trump in den Jahren 2016 und 2017 nur 750 US-Dollar Steuern gezahlt hat, wiedersprach Trump. Das seien „fake news“, so der US-Präsident.

Wie sich Trump und Biden auf das TV-Duell vorbereiten

Im Vorfeld des TV-Duells war bekannt geworden, dass Donald Trump kaum formale Vorbereitungen für die Debatte treffen soll. Darauf angesprochen entgegnete Trump: „Was ich mache ist, Debattenvorbereitung, jeden Tag“. Unterstützung erhält er dabei vom ehemaligen New Yorker Bürgermeister Rudi Giuliani und seiner ehemaligen Gegnerin in den Vorwahlen der Republikaner 2016, Chris Christie.

Die TV-Duelle zur Wahl in den USA im Überblick

TV-DuellDatumOrt
129. SeptemberCleveland, Ohio
215. OktoberMiami, Florida
322. OktoberNashville, Tennesee

Joe Biden soll sich im Gegensatz dazu bereits seit Monaten intensiv auf das erste TV-Duell mit seinem Rivalen vorbereiten. Neben der Arbeit an seinen Argumenten soll er auch intensiv daran arbeiten, die Vorwürfe von Trump gegen ihn zu widerlegen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AP hat Biden Übungsdebatten mit seinem Senior-Berater Bob Bauer durchgeführt.

TV-Duell wird auch in Deutschland übertragen

Die erste Debatte soll am Dienstag in der Nacht vom 29. auf den 30. September stattfinden und 90 Minuten dauern. Austragungsort ist der Swing State Ohio. Das Duell könnte eine wichtige Rolle für Trump spielen, der seit geraumer Zeit in den Umfragen hinter Biden liegt. Die Übertragung in Deutschland* findet ab 2.45 Uhr auf dem Nachrichtensender phoenix statt. (Von Marcel Richters) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Mandel Ngan/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare