Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

Donald Trump kehrt ins Weiße Haus zurück

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Vier Jahre lang hat Melania Trump das Weiße Haus eher widerwillig dekoriert - dieses Weihnachten ist Jill Biden am Zug.

Washington - Es war wieder so weit: Die jährliche Enthüllung der Weihnachtsdekoration im Weißen Haus stand an. Was eigentlich nur eine kleine Randnotiz der Tätigkeiten des Präsidentenpaares sein sollte, wurde zu Zeiten der Trump-Administration zu einem regelrechten Kulturkrieg. Als nämlich die damalige First Lady, Melania Trump, im Jahr 2018 die Flure ihres Hauses mit den berüchtigten blutroten Bäumen schmückte und als dann im vergangenen Jahr in eine private Aufnahme der Frau von Donald Trump an die Öffentlichkeit kam, in der sie despektierlich äußerte: „Wen zum Teufel interessieren schon Weihnachtskram und -dekoration?“

Jill Biden hat sich für einen weitaus harmonischeren Weg entschieden und nutzt ihr erstes Jahr im Amt, um „Geschenke von Herzen“ zu präsentieren, so jedenfalls das offizielle Weihnachtsthema im Jahr 2021. Und so geschah es, dass der frühere US-Präsident Donald Trump es zurück ins Weiße Haus geschafft hat - zumindest in Form eines Fotos am Weihnachtsbaum seines Nachfolgers Joe Biden.

Donald und Melania Trump: Im Weißen Haus gerahmt in Gold

Das goldgerahmte Bild von Trump und seiner Ehefrau Melania ist Teil der am Montag vorgestellten Weihnachtsdekoration des Amtssitzes des US-Präsidenten. An dem Weihnachtsbaum im Saal für Staatsbankette hängen auch Fotos anderer früherer US-Präsidenten und ihrer Ehefrauen von Jimmy Carter bis Barack Obama.

Dass auch das Ehepaar Trump so gewürdigt ist, könnte als weihnachtliches Angebot der Versöhnung gewertet werden. Biden und Trump hatten sich im vergangenen Jahr einen erbittert geführten Wahlkampf um das Präsidentenamt der USA geliefert. Der Republikaner Trump hat seine Wahlniederlage bis heute nicht eingestanden und verbreitet nach wie vor die vielfach widerlegte Verschwörungserzählung vom massiven Wahlbetrug. Das Ehepaar Trump verweigerte dem Ehepaar Biden vor dem Amtsantritt des neuen Präsidenten auch die traditionelle Einladung zum Tee im Weißen Haus - ein klarer Bruch mit den Gepflogenheiten.

Auch im goldenen Rahmen: Das amtierende Präsidentenpaar Jill und Joe Biden.

Donald Trump: 10.000 Dollar für ein Foto mit dem Präsidenten

In der diesjährigen Weihnachtsdekoration des Weißen Hauses schlägt sich der Zwist aber nicht nieder. Auch an anderen Orten im Amtssitz des Präsidenten wurden Fotos von Trump aufgehängt. Nach Angaben eines Sprechers wurden insgesamt 41 Weihnachtsbäume aufgestellt, mehr als 1800 Meter Schmuckband verwendet, 300 Kerzen aufgestellt und Lichterketten mit mehr als 78.750 Leuchten angebracht. Mehr als hundert Freiwillige arbeiteten eine Woche lang an der Dekoration.

Unabhängig davon und trotz Melania Trumps dokumentierter Abneigung gegen Lametta und Kränze planen die Trumps, ihre eigene Weihnachtsdekoration am 3. Dezember auf einer Benefizveranstaltung in Naples, Florida, zu enthüllen. Der Eintrittspreis beträgt 10.000 Dollar pro Person, was den Zugang zur Party und „ein Foto mit dem Präsidenten“ ermöglicht, heißt es auf der Website der Veranstaltung. Auf das Weiße Haus als Kulisse muss man dabei trotz des stolzen Preises allerdings verzichten. (skr/afp)

Rubriklistenbild: © Evan Vucci/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare