Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ehemaliger Präsident am Telefon

Donald Trump: „Sie haben mich angerufen!“ – Unangenehme Szene bei Fox-News-Interview

  • Ines Alberti
    VonInes Alberti
    schließen

Ein Interview mit Donald Trump bei Fox News sorgt für peinliche Momente. Am Ex-Präsidenten lag es diesmal aber nicht.

  • Fox News interviewt Donald Trump per Telefon zur Situation an der Grenze zu Mexiko.
  • Im Interview verkündet die Moderatorin, dass ein Minister der Regierung von Joe Biden zurückgetreten sei.
  • Trump-News: Nachrichten zum 45. Präsidenten der USA.

New York City/Washington, D.C. - Für das Verbreiten von Fake News ist Ex-Präsident Donald Trump bekannt - doch in einem Interview mit dem Sender Fox News war diesmal nicht er derjenige, der Falschinformationen in die Welt setzte. Moderatorin Harris Faulkner leistete sich einen peinlichen Moment, als sie fälschlicherweise den Rücktritt eines Ministers der Biden-Regierung verkündete.

Faulkner und Donald Trump sind am Montag (22.03.2021) noch nicht lange im Gespräch, als die Fox News-Moderatorin seinen Angriff auf die Biden-Regierung wegen ihrer Einwanderungspolitik unterbricht und sagt mit Blick auf ihr Pult: „Ich will darauf zu sprechen kommen, weil es eben gerade passiert ist und ich möchte es mit unserer Sendeleitung genau überprüfen.“ Nahtlos fügt sie an: „Der Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas ist zurückgetreten, Herr Präsident.“

Fox News-Interview mit Donald Trump: Moderatorin passiert peinlicher Fehler

„Da bin ich nicht überrascht. Gut. Das ist ein großer Sieg für unser Land“, reagiert Donald Trump auf die Nachricht, als Faulkner ihn erneut unterbricht. „Warten Sie. Lassen Sie mich innehalten, lassen Sie mich innehalten. Lassen Sie mich noch einmal meinem Team zuhören“, sagt die Moderatorin mit gesenktem Blick. „Vergeben Sie mir, das ist nicht passiert. Und ich entschuldige mich“, rudert sie zurück und begründet den Fehler damit, gleichzeitig Trump und ihrem Team zugehört zu haben.

In einem Telefoninterview mit Donald Trump auf Fox News kommt es seitens des Senders zu Missverständnissen.

„Er ist nicht zurückgetreten und lassen Sie mich dazu übergehen, was Sie fordern - und auch andere: Dass er Platz macht und wenn möglich jemanden holt, der den Job machen kann. Ihre Gedanken?“ Sie spricht damit ein Statement vom Vortag an, in dem sich Trump zur Situation an der Grenze zu Mexiko äußerte. Daraufhin kritisiert Trump live auf Fox News weiter die Politik der Biden-Regierung bezüglich Migrant:innen. An der Grenze spitzt sich derzeit die Lage zu, da die Zahl der Menschen, die in die USA gelangen wollen, stark ansteigt.

Donald Trump auf Fox News: „Sie haben mich angerufen, nicht ich Sie!“

Gegen Ende des Interviews auf Fox News, in dem die Moderatorin Trumps Statements immer wieder unterstützend abnickt, fragt sie: „Die meisten Präsidenten - Ex-Präsidenten - wie Sie selbst schalten sich nicht auf diesem Niveau ein. Warum hatten Sie das Gefühl, es bei diesem Thema tun zu müssen?“ Donald Trump entgegnet defensiv: „Sie haben mich angerufen, ich habe nicht Sie angerufen“, woraufhin Faulkner einwirft, es sei schließlich er gewesen, der am Vorabend ein Statement zum Thema veröffentlicht habe.

„Okay, ich habe ein Statement veröffentlicht. Aber der Grund, warum ich mich einschalte, ist ziemlich einfach“, erklärt Trump. „Sie zerstören unser Land. Sehr einfach. Einfacher kann es nicht werden“, fährt er fort. Er wolle tun, was richtig sei. Wegen der Situation an der Grenze zu Mexiko schieben sich Demokraten und Republikaner momentan gegenseitig den schwarzen Peter zu. Laut den Republikanern macht die Biden-Regierung die Errungenschaften der letzten vier Jahre zunichte, die Demokraten argumentieren, ihnen sei ein bereits kaputtes System übergeben worden. (Ines Alberti)

Rubriklistenbild: © Susan Walsh/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare