Donald Trump im Gespräch mit dem Sender „Fox News“ (Archivbild).
+
Donald Trump im Gespräch mit dem Sender „Fox News“ (Archivbild).

„Fox News and Friends“

Donald Trump will jeden Tag zu „Fox and Friends“ - Moderator blockt ab

  • Moritz Serif
    vonMoritz Serif
    schließen

Donald Trump will ein Mal die Woche zum Interview bei Fox and Friends anrufen. Doch einer der Moderatoren reagiert auffällig zurückhaltend.

  • Donald Trump gibt seinem Lieblingssender „Fox" ein Interview - es geht auch um das Enthüllungsbuch von Bob Woodward
  • Der Präsident der USA lobt seine Arbeit, ob im Kampf gegen die Corona-Krise oder Hurricane Sally.
  • Donald Trump geht auch auf seinen Konkurrenten Joe Biden los.

Washington - Donald Trump hat seinem Haussender Fox News ein längeres Interview gegeben. In diesem holte Trump zum Rundumschlag aus. Egal ob Bob Woodward, die Medien, Amazon oder Joe Biden - jeder bekam den Zorn des Präsidenten zu spüren. Wie konnte der Republikaner derart in Rage geraten? Und gibt es wirklich ein wöchentliches Trump-Interview?

Zunächst ging es um Bob Woodwards Enthüllungsbuch, indem der Journalist enthüllte, dass Trump das Coronavirus herunterspielte. Laut dem US-Präsidenten sei Woodward ein negativer Mensch. „Offensichtlich arbeitet er mit dem Washington Post zusammen. Das sind die Lakaien von Amazon“, behauptete Trump.

Donald Trump bei Fox News and Friends: „Die Medien sind eine Schande“

Überhaupt seien die Medien die Feinde der Menschen. „Egal ob New York Times oder Washington Post - die Medien sind eine Schande“, sagte Trump. Davon sichtlich geschockt, erkundigte sich ein Moderator, ob das auch für „Fox News and Friends“ gelte. „Nein, für euch natürlich nicht. Nur die anderen sind korrupt“, behauptete der Präsident.

Und das war noch nicht alles. Als Nächstes ging Donald Trump mit der angeblich „negativen Polizei-Politik der Demokraten“ hart ins Gericht. „Schrecklich. Sie behandeln die Polizei schlecht und respektlos und haben eine Menge von ihnen entlassen. Schaut nach New York. Wenn du deine Meinung sagst, kann es passieren, dass du deinen Job verlierst. Ich kann es nicht glauben“.

Donald Trump verbreitet Lügen über den Klimawandel

Darauf angesprochen, wie man den Klimawandel aufhalten könne, „ohne die Wirtschaft gegen die Wand zu fahren“, leugnete Trump den hohen Co2-Verbrauch der USA. „China, Indien und Russland haben einen hohen Einfluss. Wir verursachen gerade einmal 5%“, sagte der Präsident.

Präsident Donald Trump verbreitet bei „Fox News and Friends“ Lügen über den Einfluss der USA auf den Klimawandel (Archivbild).

Doch das war eine glatte Lüge. Denn laut Statistiken sind die USA für 14,81 % verantwortlich und damit an zweiter Stelle. Bei Indien sind es 7,26 %. China ist mit einem Verbrauch von 27,52 % Spitzenreiter. Umgerechnet auf den Pro-Kopf-Verbrauch ist die USA einsame Spitze.

Donald Trump über Joe Biden: „Ein Desaster und inkompetent“

„Kurz darauf schoss sich Trump im Interview auf Joe Biden ein. „Ich weiß nicht, welcher Biden bei den TV-Duellen auftauchen wird. Als ich ihn einmal beobachtet hatte, war er ein Desaster und inkompetent. Bei einer anderen Veranstaltung war er ganz okay, ich bin gespannt“, sagte Donald Trump. Dann war noch Hurrican Sally Thema. Diesen habe man „unter Kontrolle“. Ob das tatsächlich der Fall ist, wird sich allerdings noch zeigen.

Am Ende sprach der Präsident über einen wöchentlichen Auftritt bei „Fox News and Friends“. „Wir werden das künftig jede Woche machen. Jeden Montag, haben sie, so weit ich weiß, gesagt“, so Donald Trump. Doch Moderator Steve Doocy widersprach Trump. „Vielleicht wollen Sie jede Woche ein Interview führen. Fox hat dem aber nicht zugestimmt“, sagte Doocy. Man werde das von Fall zu Fall entscheiden. „Selbstverständlich bekommt auch Joe Biden die Chance, mit uns zu sprechen“. (Von Moritz Serif)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare