Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump-Fans am US-Kapitol
+
Trump-Fans vor dem US-Kapitol am Samstag.

Demonstration

Trump-Fans demonstrieren am Kapitol: Vier Festnahmen

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Am Samstagabend wurden in Washington zahlreiche Demonstrantinnen und Demonstranten vor dem Kapitol erwartet. Es blieb allerdings ruhiger als gedacht.

Update von Sonntag, 19.09.2021, 10.00 Uhr: Auf der Demonstration von Trump-Fans vor dem US-Kapitol ist es am Samstagabend zu insgesamt vier Festnahmen gekommen. Die von der Kapitol-Polizei befürchteten Krawalle in Washington blieben allerdings aus. Dem Aufruf, für verhaftete Beteiligte am Sturm auf das Kapitol zu demonstrieren, folgten lediglich 200 Anhängerinnen und Anhänger des ehemaligen US-Präsidenten. Die Sicherheitsbehörden hatten mit bis zu 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gerechnet, die teils gewaltbereit seien (s. Erstmeldung).

Washington: Demonstration von Trump-Fans friedlicher als angenommen

Die Anwesenden skandierten lauthals „USA, USA, USA.“ Matt Braynard, ehemaliger Trump-Mitarbeiter und Organisator der Demonstration, forderte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehrfach auf, Sicherheitskräften sowie Journalistinnen und Journalisten provokativ freundlich zuzulächeln. Er betonte: „Wir werden weiter kämpfen.“

+++ 17:45 Uhr: Washington hat sich gut acht Monate nach der Erstürmung des Kapitols für eine Demonstration von Anhängern des damaligen US-Präsidenten Donald Trump gerüstet. Rund um das Kapitol in der Hauptstadt herrschen hohe Sicherheitsvorkehrungen. Die Kapitol-Polizei twitterte Fotos von der morgendlichen Vorbereitung auf den Einsatz und schrieb „Teamwork“. Das Gelände rund um den Kongresssitz war vorsorglich abgeriegelt worden.

Fans von Donald Trump wollen am Samstag vor dem Kapitol demonstrieren. (Archivfoto)

Einsatzkräfte anderer Einheiten, etwa von der Hauptstadt-Polizei und der Nationalgarde, stünden zur Unterstützung bereit, hieß es am Freitag. Die Demonstration zur Unterstützung von Angeklagten, die sich wegen der Erstürmung des Kapitols am 6. Januar vor Gericht verantworten müssen, sollte am Samstag um 18.00 Uhr deutscher Zeit starten.

Polizei in Alarmbereitschaft: Fans von Donald Trump marschieren am Kapitol auf

Erstmeldung von Samstag, 18.09.2021, 8.00 Uhr: Washington D.C. – Vor dem US-Kapitol soll sich am Samstag (18.09.2021) massiver Protest formieren. Dazu haben mehrere Organisationen aus den USA aufgerufen. Hintergrund der Großdemonstration ist die Unterstützung Angeklagter, die sich wegen der Erstürmung des Kapitols im Januar vor Gericht verantworten müssen.

Gegen 18.00 Uhr deutscher Zeit soll die Demonstration starten. Ein Großteil der verantwortlichen Organisationen gilt als Unterstützerinnen und Unterstützer des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump. Ein ehemaliger Mitarbeiter Trumps organisiert den Protest hauptverantwortlich. Er war zuvor in dessen Wahlkampfteam zur US-Wahl 2020 tätig.

Donald Trump-Fans: Demonstration vor dem US-Kapitol

Die Polizei von Washington wappnet sich indes für einen Großeinsatz. Rund um das US-Kapitol wurden bereits zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, beispielsweise wurden Zäune aufgebaut. Tom Manger, Chef der Kapitol-Polizei, betonte am Freitag, dass es Hinweise auf mögliche Bedrohungen rund um die Demonstration gebe. (tu mit AFP/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare