Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trump Tower in Chicago
+
Auch der Trump Tower in Chicago ist Teil der Betrugs-Ermittlungen gegen Donald Trump. Sollte der Finanzchef der Trump-Organisation, Allen H. Weisselberg, mit der Staatsanwaltschaft kooperieren, könnte es für Donald Trump und sein Unternehmen möglicherweise schon bald ernst werden.

Verfahren gegen Ex-Präsidenten

Donald Trump: Finanzchef seiner Firma könnte die Schlüsselfigur bei Ermittlungen sein

  • Anna Charlotte Groos
    VonAnna Charlotte Groos
    schließen

Der Finanzchef der Trump Organization soll seine persönlichen Bankunterlagen offenlegen. Als Zeuge könnte er die Ermittlungen gegen Ex-US-Präsident Donald Trump vorantreiben.

New York/Frankfurt – Staatsanwälte in Manhattan, die gegen den ehemaligen Präsidenten Donald Trump und sein Unternehmen, die „Trump-Organisation“, ermitteln, wollen den Finanzchef des Unternehmens, Allen H. Weisselberg, zur Zusammenarbeit bewegen. Sie haben seine persönlichen Bankunterlagen angefordert und stellen Geschenke in Frage, die er und seine Familie von Donald Trump erhalten haben sollen, wie die „New York Times“ am Mittwoch (31.03.2021) berichtete.

Dem 73-jährigen Allen H. Weisselberg wurde bisher kein Fehlverhalten vorgeworfen. Er rückte in den letzten Wochen jedoch in den Fokus der Betrugs-Ermittlungen im Fall der „Trump-Organisation“. Über jahrzehntelang, bereits unter der Führung von Donald Trumps Vater Fred Trump, verwaltete Weisselberg die Finanzen des Unternehmens. Daher könnte er wichtige Informationen besitzen, die ein Strafverfahren in New York gegen den ehemaligen Präsidenten Donald Trump und sein Familienunternehmen ermöglichen könnten.

Ermittlungen gegen Donald Trump: Finanzchef Weisselberg soll zur Kooperation bewegt werden

Bereits seit November 2020 ist Donald Trumps Unternehmen wegen des Verdachts auf Banken- und Versicherungsbetrug, Steuerhinterziehung und Manipulation von Geschäftsergebnissen im Visier der Staatsanwaltschaft. Unter anderem wird überprüft, ob Donald Trump und sein Unternehmen die Immobilienwerte fälschlicherweise manipuliert haben, um Kredite und Steuervorteile zu erhalten. Die Untersuchung konzentriert sich auf einige der bekanntesten Immobilien von Trump: den Trump Tower in der Fifth Avenue in Manhattan, die Trump-Hotels in New York und Chicago und das Seven Springs-Anwesen in Westchester County.

Neuigkeiten zu Donald Trump

Trump News: Alle Neuigkeiten des ehemaligen 45. Präsidenten der USA im Überblick.

Ob Allen H. Weisselberg zu einer Kooperation mit der Staatsanwaltschaft bereit ist, ist noch unklar. Weder er, noch seine Anwältin oder die Staatsanwälte in Manhattan gaben bislang eine Stellungnahme ab. Sollte bei der Überprüfung seiner Bankunterlagen jedoch ein mögliches Fehlverhalten aufgedeckt werden können, könnten die Staatsanwälte diese Informationen gegen Weisselberg verwenden und ihn unter Druck setzen, um zu kooperieren. Durch Weisselbergs Mithilfe erhoffen sie sich, einen tieferen Einblick in die Trump-Organisation zu erhalten.

Donald Trump im Fokus von Ermittlung – Anforderung zahlreicher Unterlagen

Unabhängig davon werden von der Staatsanwaltschaft weitere interne Unterlagen angefordert. Darunter die Hauptbücher mehrerer Immobilien des Unternehmens, die im vergangenen Jahr 2020 nicht an die Staatsanwaltschaft übergeben worden waren. In den Hauptbüchern wird die genaue finanzielle Lage eines Unternehmens aufgeschlüsselt, inklusive täglicher Einnahmen und Bank-Schecks.

Erhält die Staatsanwaltschaft diese Informationen, könnte sie die dortigen Angaben mit denen vergleichen, die die Trump-Organisation ihren Kreditgebern und den örtlichen Steuerbehörden zur Verfügung gestellt hat. So könnte festgestellt werden, ob eine Differenz und damit ein Betrug vorliegt. Trump habe zuvor ausgesagt, dass seine Steuererklärungen „von einer der größten und renommiertesten Anwalts- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in den USA abgegeben wurden“. Auch die Unterlagen mehrerer Banken, darunter JPMorgan Chase und Capital One, bei denen Donald Trump ein Konto hatte, werden angefordert.

Betrugs-Vorwürfe bei der Organisation von Donald Trump – Kreditinstitute kooperieren

Zuletzt hatte es größere Entwicklungen bei den Ermittlungen gegeben, nachdem das Büro des Staatsanwalts Cyrus R. Vance Jr. im Februar die Steuerunterlagen von Donald Trump und andere zugrunde liegende Finanzdokumente erhalten hatte. Aufgrund der großen Proteste Trumps wurden die Unterlagen erst nach einem langwierigen Rechtsstreit freigegeben, der in einem Urteil des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten gegipfelt hatte. Zusätzlich zu einem möglichen Steuer- und Bankbetrug bezüglich der Trump-Immobilien prüfen die Staatsanwälte die Aussagen der Trump-Organisation gegenüber Versicherungsunternehmen zum Wert verschiedener Vermögenswerte.

Auch Finanz-Unterlagen einer weiteren Firma werden von der Staatsanwaltschaft angefordert, so die „New York Times“. Diese Firma wurde von der Deutschen Bank damit beauftragt, den Wert von drei Trump-Hotels im Zusammenhang mit den Krediten der Deutschen Bank zu beurteilen. Dabei wurde der Betrieb von Restaurants, Bars und Geschenkartikelläden in den Hotels überprüft. Die Deutsche Bank war eine der Hauptkreditgeber des ehemaligen Präsidenten Trump und arbeitet mit der Staatsanwaltschaft zusammen. Auch die Bank Ladder Capital, ein weiterer ehemaliger Kreditgeber Trumps, kooperiert mit der Staatsanwaltschaft.

Ob die Staatsanwaltschaft letztendlich Anklage erheben wird, ist unklar. Sie könnte jedoch damit argumentieren, dass von hoch entwickelten Kreditinstitutionen durchaus eigene Analysen der Immobilien von Donald Trump durchgeführt werden können, ohne sich auf die internen Bewertungen des Unternehmens zu verlassen.

Donald Trump machte Familie Weisselberg Geschenke – Weisselberg als wichtiger Zeuge

Die Staatsanwaltschaft habe auch die ehemalige Schwiegertochter von Herrn Weisselberg, Jennifer Weisselberg, befragt, so die „New York Times“. In einem Interview teilte Jennifer Weisselberg mit, die Staatsanwaltschaft habe sie nach einer Reihe von Geschenken gefragt, die Donald Trump und seine Firma der Familie Weisselberg im Laufe der Jahre gemacht hätten, so die „New York Times“. Dazu gehören eine Wohnung im Central Park South für Jennifer Weisselberg und ihren ehemaligen Ehemann Berry Weisselberg – der Sohn von Allen H. Weisselberg. Sowie gemietete Autos und Privatschulunterricht für mehrere Familienmitglieder.

Die Prüfung der Geschenke könnte Teil der Bemühungen sein, ein Bild des Finanzlebens von Herrn Weisselberg zu zeichnen, um den potentiellen Zeugen zur Zusammenarbeit zu bewegen. Ob die Staatsanwälte ein Fehlverhalten im Zusammenhang mit den Geschenken vermuten, ist unklar.

USA: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schweigegeld-Affäre: Weisselberg nicht verdächtig

Neben der Betrugsuntersuchung konzentriert sich das Büro von Herrn Vance weiterhin auf sein ursprüngliches Ziel: die Rolle der Trump-Organisation bei der Zahlung von Schweigegeld während der Präsidentschaftskampagne 2016 an zwei Frauen, die angaben, mit Trump Geschäfte gemacht zu haben.

Trumps ehemaliger Anwalt Michael D. Cohen zahlte Erotik-Darstellerin Stormy Daniels einen Monat vor der Präsidentschaftswahl 130.000 US-Dollar, um ihr Schweigen zu erkaufen. Cohen bekannte sich später als schuldig, doch behauptete auch Weisselberg habe bei der Schweigegeld-Affäre mitgewirkt. Weisselberg wird von der Staatsanwaltschaft jedoch nicht verdächtigt. (Anna Charlotte Groos)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare