Krise bei US-Republikanern

Donald Trump „froh“ über Corona - Nicht mehr Hände „ekelhafter Menschen“ schütteln

  • Enno Eidens
    vonEnno Eidens
    schließen

Olivia Troye packt Details von US-Präsident Donald Trumps Umgang mit dem Coronavirus aus. Die Sicherheitsexpertin war Teil des Coronavirus-Krisenstabs.

  • Die ehemalige Krisenberaterin attackiert Donald Trumps Coronavirus-Politik.
  • Olivia Troye arbeitete im Coronavirus-Krisenstab von Vizepräsident Mike Pence.
  • Republikanische Gruppen engagieren sich gegen Donald Trump und rufen zur Wahl von Demokrat Joe Biden auf.

Washington – Die Sicherheitsexpertin Olivia Troye erhebt in einem neuen Video schwere Vorwürfe gegen Donald Trump. Der US-Präsident sei „froh“ über den Ausbruch der Coronavirus-Pandemie in den USA gewesen. So müsse er nicht mehr die Hände dieser „ekelhaften Menschen“ schütteln, soll der Präsident laut Troye gesagt haben. Zudem kritisiert die Republikanerin aus Texas das Krisenmanagement des Präsidenten. Troye war leitende Angestellte im Coronavirus-Krisenstab von US-Vizepräsident Mike Pence.

Das Troye-Video ist Teil einer republikanischen Kampagne gegen Donald Trump – die Republican Voters Against Trump rufen dazu auf, bei den US-Wahlen im November 2020 den demokratischen Kandidaten Joe Biden zu wählen. Andere hochrangige Ex-Regierungsbeamte sprechen sich öffentlich gegen Trump aus. Vizepräsident Mike Pence, Donald Trump und das Weiße Haus haben inzwischen auf das Troye-Video reagiert.

45. Präsident der Vereinigten Staaten:Donald Trump
Ausbildung:Wharton School (1966–1968)
Geboren:14. Juni 1946 (Alter 74 Jahre), Jamaica Hospital Medical Center, New York City, New York, Vereinigte Staaten
Vermögen:2,5 Milliarden USD (2020)
Ehepartnerinnen:Marla Maples (verh. 1993–1999), Ivana Trump (verh. 1977–1992)
Kinder:Ivanka Trump, Barron Trump, Donald Trump Jr., Tiffany Trump, Eric Trump
Nichte:Mary L. Trump

Coronavirus-Pandemie: US-Sicherheitsexpertin erhebt schwere Vorwürfe gegen Donald Trump

Für den US-Vizepräsidenten Mike Pence hat Olivia Troye zuletzt als Sicherheitsexpertin im Bereich Heimatschutz und Terrorabwehr gearbeitet. Sie übernahm leitende beratende Funktion im Coronavirus-Krisenstab des Vizepräsidenten. Am Donnerstag, 17. September berichtet die republikanische Texanerin in einer Videobotschaft aus internen Besprechungen mit Donald Trump. Dort soll sich der US-Präsident abfällig über die eigene Bevölkerung geäußert. Zudem habe der Präsident die Coronavirus-Pandemie im eigenen Land willkommen geheißen. Troye möchte die US-Amerikaner mit dem Video dazu bewegen, den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden zu wählen.

Olivia Troye übt massive Kritik an Donald Trumps Coronavirus-Politik.

Laut Troye sei es „furchtbar“ gewesen, für den US-Präsidenten zu arbeiten, weil sein Coronavirus-Krisenmanagement der amerikanischen Bevölkerung geschadet habe. Donald Trump hätte sich stets mehr um seine eigene Wiederwahl als um die Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie in den USA gekümmert. Bei einer Sitzung des Coronavirus-Krisenstabs habe Trump sich verächtlich über die eigene Bevölkerung geäußert. „Vielleicht ist dieses Covid-Ding eine gute Sache. Ich mag es nicht, Menschen die Hand zu geben. Ich muss diesen ekelhaften Menschen nicht die Hand geben“, soll der US-Präsident laut Troye gesagt haben.

Donald Trump, Mike Pence und das Weiße Haus reagieren auf die Coronavirus-Anschuldigungen von Troye

Laut dem US-Nachrichtensender CNN hat Vizepräsident Mike Pence bereits auf die Anschuldigungen von Olivia Troye reagiert. Troye sei eine „missmutige Angestellte“, die nun während des Wahljahrs „Politik spielen“ wolle. Zudem habe Olivia Troye die im Video vorgebrachten Kritikpunkte während der Arbeit für seinen Krisenstab nicht geäußert. US-Präsident Donald Trump sagte am Donnerstag, 17. September, dass er Troy nicht kennen würde und vermutete, dass sie dazu angestachelt wurde, etwas Schlechtes über ihn zu sagen.

Aus dem Weißen Haus hieß es, dass Olivia Troye niemals in privaten Besprechungen mit dem Präsidenten gewesen sei und ihre Anschuldigungen nicht zutreffen würden. Troyes direkter Krisenstab-Vorgesetzer Keith Kellogg sagte, dass Troye unzufrieden über ihre vorzeitige Entlassung gewesen sei und gegenüber ihren Vorgesetzten nie Zweifel an den Coronavirus-Maßnahmen der amerikanischen Regierung geäußert habe.

US-Wahl 2020: Republikaner gegen Trump – Konservative rufen zur Wahl von Demokrat Joe Biden auf

Das Video von Olivia Troye wurde von den Republican Voters Against Trump (RVAT) im Internet veröffentlicht. Die RVAT sind nach eigenen Angaben eine Gruppe von „Republikanern, ehemaligen Republikanern, Konservativen und ehemaligen Trump-Wählern“, die gegen Trumps Wiederwahl bei den US-Wahlen 2020 agitieren. Laut den RVAT seien viele Millionen Wähler „abgestoßen“ von Donald Trumps Regierungsarbeit. Die RVAT sammeln und veröffentlichen Statements von US-Amerikanern mit konservativem und republikanischen Hintergrund, die sich gegen den aktuellen US-Präsidenten aussprechen. Darunter sind viele Videos von Privatpersonen und prominenten politischen Akteuren wie Olivia Troye. Elizabeth Neumann und Miles Taylor, die beide unter Trump hohe Posten im Heimatschutzministerium innehatten.

Olivia Troye ist außerdem Mitgründerin der neuen Gruppe Republican Political Alliance for Integrity and Reform (REPAIR) zu der gut zwei dutzend andere republikanische Politiker, ehemalige Berater und Regierungsbeamte gehören. In dem Bündnis ist auch Anthony Scaramucci, der frühere Kommunikationschef von Donald Trump. Laut Troye ruft diese Gruppe jedoch nicht konkret dazu auf, Joe Biden zu wählen. Sie möchte stattdessen die Zeit „nach Trump“ gestalten. REPAIR sei die größte Gruppe ehemaliger Angestellter von Trumps Verwaltung, die sich gegen den amtierenden Präsidenten der USA aussprechen.

Rubriklistenbild: © Republican Voters Against Trump/YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare