Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eindämmung der Corona-Pandemie

Wende in den USA: Donald Trump empfiehlt „großartige“ Corona-Impfungen

  • VonJoel Schmidt
    schließen

In seiner Amtszeit verharmloste Donald Trump noch regelmäßig die Gefahr des Coronavirus. Nun ruft der Ex-Präsident überraschend zu Impfungen in den USA auf.

Washington D.C. – Nachdem Donald Trump während seiner Amtszeit die Gefährlichkeit der Corona-Pandemie beständig heruntergespielt hatte, überrascht der US-Präsident nun mit einer Aussage zum Thema Impfen. Die Impfungen seien „sicher“, „großartig“ und „unglaublich“ wirksam, sagte der Ex-Präsident am Dienstagabend (16.03.2021) gegenüber dem konservativen Sender „Fox News“. Die Impfungen „retten wirklich unser Land, und retten ehrlich gesagt die Welt“, so Trump weiter.

Auf die Frage der Moderatorin, ob er den Zuschauer:innen eine Corona-Impfung auch nahelegen würde, antwortete er: „Ich würde es vielen Menschen empfehlen, die sie nicht wollen – und viele der Menschen haben für mich gestimmt, wirklich.“ In den USA betrachten vor allem viele Anhänger:innen der Republikanischen Partei die Corona-Impfungen mit einer gewissen Skepsis, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Land: Vereinigte Staaten von Amerika (USA)Staats- und Regierungsform: föderale präsidentielle Republik
Bevölkerung: 328,2 Millionen (Stand 2019)Präsident: Joe Biden (Demokratische Partei)
Hauptstadt: Washington, D.C.Bundesstaaten: 50

Corona in den USA: Plötzlich ruft auch Donald Trump zu Impfungen auf

Mit seinem plötzlichen Bekenntnis reiht Trump sich in die Reihe der ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama, Bill Clinton, Jimmy Carter (Demokraten) und George W. Bush (Republikaner) ein, die erst in der vergangenen Woche gemeinsam im Rahmen einer Werbekampagne zu Corona-Impfungen aufgerufen hatten. „Diese Impfung bedeutet Hoffnung. Sie wird Sie und die, die Sie lieben, vor dieser gefährlichen und tödlichen Krankheit schützen“, sagt etwa Obama in einem der Videoclips.

Donald Trump war der einzige noch lebende Ex-Präsident der USA, der nicht Teil der Werbekampagne gewesen ist. Bei seinem nun mit etwas Verzögerung nachgeliefertem Bekenntnis zur Sinnhaftigkeit der Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Pandemie ließ er sich trotz allem noch eine Hintertür offen. In Richtung all jener US-Bürger:innen, die sich nicht impfen lassen wollen, sagte er im Interview mit „Fox News“ weiter: „Wir haben unsere Freiheiten und müssen uns daran halten, und das sehe ich auch so. Aber es ist eine großartige Impfung, es ist eine sichere Impfung“, so Trumps redundante Botschaft.

Während seiner Amtszeit spielte Donald Trump die Gefahr des Coronavirus noch herunter (Archivbild).

Impfkampagne in den USA: Trump spricht von „großartiger Impfung“

Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC wurden in den USA bislang etwa 111 Millionen Dosen Corona-Impfstoff verabreicht. Im Zuge der Impfkampagne erhielten über 72 Millionen Menschen bereits ihre erste Dosis, etwa 39 Millionen gelten als voll geimpft. Zum Einsatz kommen neben dem Impfstoff von „Moderna“ und „Biontech/Pfizer“ ebenfalls der von „Johnson & Johnson“, der bereits nach einer verabreichten Dosis seine vollständige Wirkung entfaltet.

Alls zu Donald Trump

Trump-News: Alle Informationen zum 45. Präsidenten der USA auf unserer Themenseite.

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hatte erst kürzlich lautstark verkündet, bis Ende Mai genügend Impfstoff für alle knapp 260 Millionen Erwachsenen zur Verfügung zu stellen. Fachleute äußern mittlerweile allerdings die Befürchtung, dass schon im Sommer ein Punkt erreicht sein könnte, ab dem das Angebot von Impfstoffen größer sein könnte als die Nachfrage danach. Der Grund: eine weit verbreitete Skepsis gegenüber den Corona-Impfungen im Land. (Joel Schmidt mit dpa)

Rubriklistenbild: © Erin Schaff/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare