Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für Fans des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump soll es künftig eine sogenannte „Trump-Card“ geben. (Archivbild)
+
Für Fans des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump soll es künftig eine sogenannte „Trump-Card“ geben. (Archivbild)

USA

Donald Trump: Neue „Trump-Card“ soll Loyalität seiner Anhänger:innen beweisen

  • Matthis Pechtold
    VonMatthis Pechtold
    schließen

Gehalten in roten und goldenen Farben ziert sie seinen Namen: Die „Donald Trump Card“. Mit ihr sollen offenbar frische Spenden für den ehemaligen US-Präsidenten locker gemacht werden.

Mar-a-Lago – Keine zwei Wochen nach seinem Auszug aus dem Weißen Haus erschien im US-amerikanischen Magazin „Politico“ ein Artikel mit der Überschrift „The Antipope of Mar-a-Lago“. Das soeben angebrochene Exilleben Donald Trumps in seinem Anwesen an der Ostküste Floridas sei mit der historischen Idee eines Gegenpapstes zu vergleichen. Zwar hatte Joe Biden damals schon die Amtsgeschäfte in Washington übernommen – Mar-a-Lago könne sich aber zu einer Art Trutzburg des MAGA-Kults entwickeln, sinnierte der Autor. Trump de jure abgewählt, für eingefleischte Anhänger:innen de facto aber immer noch ihr höchster politischer Repräsentant.

Spendenkampagne für Donald Trump: Für Fans gibt es jetzt eine „Trump-Card“

Zwar hat Trump seit dem Tag der Vereidigung des neuen Kabinetts Herrschaftsansprüche nicht mehr allzu offen angemeldet; Mar-a-Lago ist mit ihm aber bereits zu einem Magnet für loyale Fans geworden. Nicht nur siedelten bereits zahlreiche Familienmitglieder:innen über, auch Profis aus dem politischen Betrieb, die im republikanischen Becken fischen wollen, treffen sich Medienberichten zufolge gerne und häufig in der Gegend. Ob das dem Milliardär als Kulisse reicht, um ihn von der Niederlage gegen seinen Konkurrenten Biden abzulenken, ist offen. Klar ist aber: Die Anhänger:innen will man weiter als solche behandelt, auch, wenn Trumps Exekutivmacht erst mal passé ist. Schließlich könnten jene ihm noch mal ziemlich nützlich werden.

Loyalitätsbekundung: „Trump-Cards“ für die größten Fans des ehemaligen Präsidenten

Die politische Spendenorganisation „Save America“, die Trump zuarbeitet, bietet jetzt eine „Trump Card“ feil. „Sie werden ein Zeichen Ihrer engagierten Unterstützung für unsere Bewegung zur Rettung Amerikas sein, und ich setze mein volles Vertrauen in Sie“, hieß es laut Businnes Insider in einer am Donnerstag (05.08.2021) versandten E-Mail, in welcehr die Karte beworben wird.

Die Themenseite zur US-Politik

Alle wichtigen News und Updates zur politischen Lage in den USA finden sich auf unserer Themenseite US-Politik.

Ihre Gestaltung ruft vertraute Muster ab: Der weinrote Hintergrund macht auf die Republikanische Partei aufmerksam, welcher Trump angehört. Die aufgedruckte Schrift ist in Gold gehalten und auf einem der vier Entwürfe der „Trump Card“ prangt ein Adler mit ausgebreiteten Flügeln. Besonderes Detail: Ein Faksimile der Unterschrift Trumps.

USA: Donald Trump will Anhänger:innen mit „Trump-Cards“ ausstatten

Die hat zwar Wiedererkennungswert, sicherheitshalber steht unter ihr aber noch mal der Name des Verehrten – hinter dem Titel „President“. Einen Hinweis darauf, dass diesen Titel mittlerweile jemand anderes trägt, sucht man vergebens.

Vielleicht dachte man beim Gestalten dieses Merchandise-Produktes aber bereits an die kommende Präsidentschaftswahl. Ob Trump noch mal antritt, wird sich erst zeigen. Auf Veranstaltungen kokettiert er aber jetzt schon gerne mit dieser Aussicht. Die finanziellen Mittel, mit denen er erneut den in den USA typischerweise teuren Wahlkampf bestreiten will, wollen aber auch eingeworben werden. Auftritt „Trump-Card“: Die E-Mail verlinkte Interessent:innen auf eine Spendenseite. (mp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare