Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trump soziales Netzwerk „Truth Social“
+
Trump gegen Twitter, Facebook und Co.: Social Media App des Ex-Präsidenten soll 2022 auf den Markt kommen. (Archivbild)

„Truth Social“-App

Trump gegen Twitter und Co.: Social Media App kommt im Februar

  • VonLucas Maier
    schließen

Trump ist weiterhin auf Kriegsfuß mit Twitter und Co.: Jetzt wird der Starttermin für die „alternative“ Social Media App aus dem Hause Trump bekannt gegeben. 

San Francisco – Viele Verletzte und mehrere Tote forderte der Sturm auf das US-Kapitol in Washington. Am 06.01.2021 stürmten mutmaßliche Anhänger:innen des Ex-Präsidenten Donald Trump den Sitz des US-Kongresses. Mittlerweile werden immer mehr Vorwürfe gegen Trump laut. Auch der amtierende US-Präsident Joe Biden erklärte Trump zuletzt für verantwortlich.

Als Reaktion auf den Angriff auf das Kapitol wurde Donald Trump bereits im vergangenen Jahr (2021) von den Social Media Plattformen Twitter, YouTube und Facebook verbannt, wie afp berichtet. Ebenso wie seine Wahlniederlage wollte Donald Trump dies jedoch nicht einfach hinnehmen. Ende Oktober 2021 kündigte er deshalb seine eigene Social Media App mit dem Namen „Truth Social“ an.

Trump-App bald verfügbar: Bereits vor der Veröffentlichung wird „Truth Social“ angegriffen

Für den Start der Social Media App, steht auch bereits ein Datum fest. Ab dem 21.02.2022 soll die App der Trump Media & Technology Group (TMTG), für alle Nutzer:innen, im App-Store von Apple erhältlich sein. Bereits seit November (2021) ist die App in einer Pre-Version für ausgewählte Nutzer:innen erhältlich, so afp.

Zwei Stunden nachdem Trump seine Social Media App angekündigt hatte, griffen Hacker das nicht öffentliche Netzwerk an, berichtete die New York Times. Die Hacker drangen in „Truth Social“ ein und erstellten für verschiedene Personen Fake-Profile. Ihre Aktion benannten die Angreifer als Teil ihres „Online-Kriegs gegen Hass“. In Folge des Angriffs mussten die Entwickler der Trump Media & Technology Group (TMTG), die Plattform kurzzeitig abschalten, wie die New York Times bestätigen konnte. In einer Pressemitteilung hatte das Trump-Unternehmen die App „Truth Social“ als Schlag gegen das „Big Tech“ aus dem Silicon Valley beschrieben, wie das Finanzportal Investing.com schreibt.

  • Hacker erstellten Fake-Profile für folgende Personen:
  • Donald Trump (Ex-US-Präsident)
  • Stephen K. Bannon (Ex-Leiter der rechtsextremen Breitbart News)
  • Ron Watkins (Verschwörungstheoretiker der QAnon-“Bewegung“)
  • Jack Dorsey (Twitter-Chef der Trump verbannte)
  • Quelle: New York Times

Mit App an die Börse: Die Fusion könnte gegen das Wertpapiergesetz verstoßen

Mit dem Zusammenschluss von Trump Media & Technology Group (TMTG) und Digital World Acquisition Corp. ging die Trump App, im Jahr 2021, an die Börse. Bei Digital World Acquisition Corp. handelt es sich um einen Firmenmantel, welcher lediglich dazu existiert, um Unternehmen an die Börse zu verhelfen.

Mit dem Fr.de-Newsletter zur US-Politik, keine Nachrichten und Meldung mehr verpassen.

Die demokratische US-Senatorin Elizabeth Warren hatte bereits im Dezember 2021 eine Überprüfung auf Verstöße gegen das Wertpapiergesetz angeregt. Ob aktuell Ermittlungen in diese Richtung laufen, ist noch unklar, wie The Guardian berichtet.

USA: bereits mehrere „alternative“ Social Media Apps auf dem Markt

In den USA ist die Social Media Plattform von Trump nicht die erste ihrer Art. Sie reiht sich in eine Front aus Pro-Konservativen sozialen Medien ein. Trumps ehemaliger Berater, Jason Miller, gründete beispielsweise im Juli 2021 die App Gettr. Für die Twitter-Alternative aus dem Hause Trump, könnte die Markteinführung nur der erste von drei Schritten sein, wie The Guardian schreibt.

Demnach könnte im zweiten Schritt ein Video-on-Demand-Service folgen. Unter dem Namen TMTG+ sollen Unterhaltung und Nachrichten zur Verfügung gestellt werden. Als dritter Schritt könnte ein Podcast-Netzwerk folgen. Ob die Trump-App neben anderen „alternativen“ sozialen Medien wie Parler, Gab oder eben Gettr bestehen kann, wird sich zeigen. (Lucas Maier)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare