Berlin

Discounter-Streit im Öko-Kiez

In Kreuzberg geht man endlich wieder auf die Straße – jetzt für einen Aldi.

Es klingt wie eine Welt, die auf dem Kopf steht. Früher zogen Kreuzberger gegen Kapital und Konzerne auf die Straße, der erste McDonald‘s im Kiez wurde mit Steinen beworfen, ein Google-Campus verhindert. Jetzt wird wieder gekämpft. Doch die Fronten haben sich verschoben. Kreuzberger Linke und Alternative werfen sich für einen Aldi-Supermarkt in die Bresche. Es wird demonstriert und diskutiert. Bei einer öffentlichen Debatte fliegen fast die Fäuste. Doch es geht um mehr: den Kampf um ein ganzes Stadtviertel.

Der kleine Aldi-Markt ist Mieter in der Markthalle Neun im östlichsten Kreuzberg, nahe der früheren Berliner Mauer. Ihm wurde gekündigt, ein Drogeriemarkt soll folgen. Ein Teil der Anwohner fühlt sich düpiert. Es gehe um eine „bezahlbare Grundversorgung“ in der Umgebung, steht auf Flugblättern.

Kreuzberg – einst dunkel, dreckig und wild – ist inzwischen einer der teuersten Stadtteile Berlins. Und die Mieten steigen weiter. Die alte Markthalle aus dem 19. Jahrhundert wird seit 2011 von drei jungen Männern betrieben. Der Bau aus Stein und Eisenkonstruktionen in der Eisenbahnstraße beherbergt teure Bio-Gemüsestände und kleinere Restaurants. Außerdem einen Edel-Metzger, Bio-Bäcker, eine Gin-Theke, einen Käsestand und drei Weinbars, eine davon mit Austern. Am Wochenende und zum Streetfood-Thursday stehen Studenten und Touristen Schlange. Es gibt überfüllte Käse-, Wurst- und Dessert-Events mit Eintritt und Partystimmung.

Bei der Diskussion zwischen Betreibern, ihren Unterstützern und den Pro-Aldi-Kämpfern Anfang der Woche schwankt die Stimmung zwischen gereizt und offen aggressiv. „Eine Halle nur für Besserverdiener“, ruft ein Mann in die Menge. Und ein Mitglied einer Anwohnerinitiative betont: „Viele Menschen haben nie gesagt, wir lieben Aldi, aber wir stehen hier für eine Grundversorgung.“ Tosender Applaus. „Wir wollen weiter in der Halle einkaufen“, fordert eine Initiative. Es müsse Schluss sein mit Touristen-Events und einer „Luxus-Food-Porn-Halle“.

Es geht nicht nur um Aldi gegen Austern, Dosenbier gegen Gin, billiges Schnittbrot gegen teure Biobrötchen. Das wissen auch die Betreiber der Halle genau, die von den Ängsten und Aggressionen aber völlig überrascht wurden, wie sie sagen. „Wir teilen die Ängste vor Verdrängung und einer grassierenden Gentrifizierung“, betonen sie immer wieder. Was Gentrifizierung bedeutet, haben viele Berliner in den vergangenen Jahren gelernt: Aus günstigen Wohnungen wurden sanierte Unterkünfte für Besserverdiener, aus Kiezkneipen wurden Bioläden.

Mitbetreiber Nikolaus Driessen, jung, Brille, Bart, sagt aber auch: „Wir wollen ein Ort sein für eine neue Lebensmittelkultur.“ Essen sollte nachhaltig und gesund sein. „Und wo soll das funktionieren, wenn nicht hier in Kreuzberg?“

Unterstützung bekommen die Betreiber vom angesagten Kreuzberger Sterne-Restaurant Nobelhart&Schmutzig. „Die Menschen wissen gar nicht, wie schön essen sein“ könne, schrieben die Sterneköche im Februar auf Facebook. Schuld daran seien auch die Discount-Supermärkte. Wer billige Lebensmittel kaufe, nehme außerdem in Kauf, dass jemand anders dafür leide. „Ist der Mann oder die Frau, die nur 1000 Euro zur Verfügung haben, mehr wert als der ausgebeutete und über Subfirmen beschäftigte Schlachter?“

Wie geht es weiter? Eine Rücknahme der Kündigung von Aldi lehnen die Hallenbetreiber weiter ab. Der Diskussionsprozess soll aber weitergehen. Das gilt allerdings auch für spezielle Events wie einen Oster-Naschmarkt und ein „Makrelenkonserven-Tasting“ einer japanischen Firma Ende April.

Selbst das Verschwinden des umstrittenen Aldi würde die Versorgung mit billigen Lebensmitteln nicht einbrechen lassen: 200 Meter von der Markthalle entfernt steht ein Lidl-Supermarkt. (Sven Braun, Andreas Rabenstein, dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion