+
Der Zoo von San Diego verliert mit der Rückkehr der ausgeliehenen Riesenpandas nach China eine seiner Hauptattraktionen.

Schutzprogramm

Zoo von San Diego verliert seine beliebten Panda-Bären

Die von China ausgeliehenen Riesenpandas kehren in ihre Heimat zurück. Damit verliert der Zoo von San Diego eine seiner Hauptattraktionen.

Der Zoo im kalifornischen San Diego verliert eine seine Hauptattraktionen: Zwei von China ausgeliehene Riesenpandas kehren bald in ihre Heimat zurück, wie die Verwaltung am Dienstag mitteilte. Die 27-jährige Bärin Bai Yun und ihr 2012 geborenes Junges Xiao Liwu würden Ende April mit allen Ehren verabschiedet, kündigte Zoodirektor Dwight Scott an.

„Auch wenn wir traurig sind, unsere Pandas ziehen zu lassen, haben wir große Hoffnungen für die Zukunft“, erklärte der Zoo-Experte für Arterhaltung, Shawn Dixon. „Wir sind bereit, in Zusammenarbeit mit unseren Kollegen in China das Panda-Programm fortzusetzen“.

Bai Yun war im Rahmen eines 25-jährigen Schutzprogramms für Pandas an den Zoo von San Diego ausgeliehen worden; nun läuft das Programm aus. Damals waren die Bären vom Aussterben bedroht, und der Zoo als einer der größten der Welt wollte sich an ihrem Erhalt beteiligen. Heute gelten die Pandas als „gefährdet“, sind aber nicht mehr unmittelbar vom Aussterben bedroht. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion