Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reizthema Hausarbeit

Die Putzerei ist fair verteilt

  • Boris Halva
    vonBoris Halva
    schließen

Finden zumindest 77 Prozent der Männer

Eines ist glasklar: Wer jetzt im Geiste das alte Lied trällert vom „bisschen Haushalt“, das die Liebste doch auch alleine schaffe, hat den Ernst der Lage nicht erkannt. Denn Putzen ist laut Deutscher Presse-Agentur „in deutschen Haushalten immer noch ein Reizthema“. Und „60 Prozent derjenigen, die in einem Mehrpersonenhaushalt leben, hatten deswegen schon mindestens einmal Streit“, wie eine Online-Umfrage im Auftrag der Firma Kärcher ergeben hat. Als Hauptgründe für die Streits gelten die Häufigkeit des Putzens (24 Prozent) und die Gründlichkeit (23 Prozent).

Nicht unwichtig ist auch die Frage, wer wischt und wer nörgelt. Zwar halten 69 Prozent der Befragten die Putzaufgaben für fair verteilt, doch der kleine Unterschied macht einen großen: 77 Prozent der Männer bewerteten die Aufteilung als fair, unter den Frauen waren es 55 Prozent.

Andererseits: Mit den Jahren verliert das Reizthema an Dramatik: So gaben zwei Drittel der 55- bis 65-Jährigen an, sich wegen des Hausputzes nicht mehr zu streiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare