Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Passanten laufen durch die winterliche Mönckebergstraße in Hamburg.
+
In Hamburg kann der Einzelhandel unter 2G-Regeln öffnen – das heißt Einkaufen ohne Maske.

Regelungen

Die Maske fällt – Wo jetzt ohne Nase-Mund-Schutz eingekauft werden kann

Wer seit anderthalb Jahren einkaufen geht, braucht eine Maske. Diese Pflicht entfällt nun in Hamburg. Die neue alte Freiheit ist aber an Regeln gebunden.

Hamburg – Geht man einkaufen, dann ist es mittlerweile nicht nur selbstständig, den Geldbeutel mitzunehmen, sondern auch die Nase-Mund-Maske. Denn ohne die kommt man nicht in die Läden. Sie ist Pflicht, als Teil der Corona*-Regeln. Doch diese Pflicht entfällt in Hamburg ab dem 23. Oktober, das hat der Hamburger Senat bei einer Pressekonferenz am 19. Oktober 2021 verkündet. Allerdings gestaltet sich die Sache dann doch etwas komplizierter.

Unter welchen Voraussetzungen man in Hamburg ohne Maske einkaufen kann und wo das genau möglich ist, verrät 24hamburg.de*.

Auf der besagten Pressekonferenz wurde unter anderem auch verkündet, dass die Weihnachtsmärkte in Hamburg 2021* wieder öffnen. Auch der allseits beliebte Winterdom lädt in Hamburg wieder ein* – ohne Maske, ohne Abstand, ohne Besucherbegrenzung. *24hamburg.de und fr.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare