Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Hirschlausfliege sitzt auf einem Blatt.
+
Nicht nur Zecken können Waldspaziergängern gefährlich werden: die Hirschlausfliege.

Gefährliches Insekt

Die Hirschlausfliege befällt Mensch und Tier

  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Nicht nur Zecken sind lästig: Wer im Wald spazieren geht, muss sich von Juli bis Oktober auch vor den Hirschlausfliegen in Acht nehmen.

Stuttgart - Normalerweise hat es die Hirschlausfliege auf Waldbewohner wie Hirsche, Rehe oder Wildschweine abgesehen. Läuft ihr jedoch im Wald ein Mensch oder ein Haustier wie Hund und Katze über den Weg, werden auch sie zur Beute. Das Insekt wird auch als „fliegende Zecke“ bezeichnet, da es seinen Wirt anfliegt und seine Flügel abwirft, sobald es eine passende Stelle zum Blutsaugen gefunden hat.
Die „fliegende Zecke“ befällt auch Menschen und ihr Biss überträgt gefährliche Bakterien, verrät BW24*.
Der Biss ist äußerst unangenehm und löst starken Juckreiz aus. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare