Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Werkstatt von Luciano Capuano hat auch schon eine Krippe für Spaniens Königshaus geliefert.
+
Die Werkstatt von Luciano Capuano hat auch schon eine Krippe für Spaniens Königshaus geliefert.

Weihnachten

Die Heiligen Drei Könige und der grüne Ausweis

  • VonDominik Straub
    schließen

Weihnachtskrippen aus den Werkstätten Neapels sind weltberühmt. Nachdem die Pandemie die Traditionsunternehmen hart getroffen hatte, macht sich in der pittoresken Gasse in der Altstadt wieder Hoffnung breit.

In der Via San Gregorio Armeno von Neapel gelten die Anti-Covid-Regeln auch für die Heiligen Drei Könige: Anstelle von Gold, Weihrauch und Myrrhe führen die kunstvoll gestalteten Porzellanfiguren in diesem Jahr den Green Pass mit sich. Und Maria, Joseph und die Hirten werden auch mit Gesichtsmasken feilgeboten. Wohl nirgendwo auf der Welt ist die Vorweihnachtszeit so kreativ und so fantasiereich, so exotisch und opulent wie in diesem engen Gässchen in Neapels Altstadt. Zwar hat die Pandemie auch in der lebensfrohen Stadt am Fuße des Vesuvs viel Leid und Trauer mit sich gebracht – aber die Ironie mit dem Impfzertifikat für die drei Könige und mit den Masken für die Heilige Familie hilft darüber hinweg.

Die Via San Gregorio Armeno ist das Reich der neapolitanischen Krippenbauer. Seit vielen Generationen stellen hier insgesamt 38 Kunsthandwerksbetriebe alles her, was in eine ordentliche italienische Weihnachtskrippe gehört – und auch, was eigentlich nicht hineingehört: Zu kaufen sind auch kleine Statuen von Politiker:innen, von einheimischen Musiker:innen wie dem verstorbenen Pino Daniele, und auch von Fußballer:innen – allen voran natürlich von Diego Armando Maradona, der den SSC Napoli in den Achtzigerjahren zu zwei Meistertiteln geführt hat und der deswegen bei den in Neapel lebenden Menschen ebenfalls Heiligenstatus genießt.

Begehrt sind nicht nur die mehr oder weniger originellen Krippenfiguren, sondern vor allem die Krippen selber, die aus Holz, Kork und Moos hergestellt werden. In der Regel beschränken sich diejenigen, die die Krippen bauen, nicht auf den Stall von Bethlehem, sondern gestalten ganze Landschaften mit mehreren, zum Teil vielstöckigen Gebäuden, in denen Frauen und Männer ihrem Gewerbe nachgehen – in der Schmiede, in der Backstube oder im Gemüseladen. In besonders aufwendigen Krippen flackert eine künstliche Glut im Pizzaofen oder ein kleines Bächlein treibt ein Mühlrad an. Auch bei der Gestaltung der Krippen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

green pass

In Italien bekommt einen „Green Pass“, wer geimpft, genesen oder getestet ist. Von heute an gilt der „Super Green Pass“, der Geimpften und Genesenen unter anderem den Zugang zu öffentlichen Veranstaltungen, Restaurants und Bars und Klubs ermöglicht. Im öffentlichen Verkehr und Hotels gilt weiterhin der „Green Pass“. FR

Im letzten Advent war die Via San Gregorio Armeno, die in der Vorweihnachtszeit normalerweise von Reisenden regelrecht überrannt wird, weitgehend verwaist: Neapel befand sich – wie ganz Italien – in einem langen und harten Lockdown. „Keine Menschenseele hat sich blicken lassen – kein Tourist, kein Einheimischer, niemand“, sagt Luciano Capuano. Er führt zusammen mit seinem Bruder Vincenzo in fünfter Generation die im Jahr 1840 gegründete Krippenwerkstatt „Fratelli Capuano“. Es ist eine der bedeutendsten von San Gregorio Armeno: 2002 hatte sie eine Krippe für den spanischen Königshof gebaut. Das ganze Jahr 2020 sei eine sehr schwere Zeit gewesen: „Wir waren zwar hier in unserer Werkstatt und haben gearbeitet, aber ohne eine einzige Krippe verkaufen zu können“, betont Capuano.

Weil die damalige Regierung von Giuseppe Conte für die Krippenbauer:innen in Neapel so gut wie keine Corona-Hilfen bereitgestellt habe, seien viele der kleinen Betriebe in ihrer Existenz bedroht gewesen. Doch dann kam es unter den Krippenbauenden – die sich normalerweise in erster Linie als Konkurrenz sehen – zu spontaner Solidarität: „Jeder, der es konnte, hat den anderen, die sich in Not befanden, geholfen. Wir ließen keinen im Stich und unternahmen alles, dass keiner schließen musste“, betont Gabriele Casillo, Präsident der Vereinigung der Krippenbauenden. Und tatsächlich habe niemand sein Geschäft verkaufen müssen, obwohl einige Investoren bereits auf Geschäfte in San Gregorio Armeno spekuliert hatten.

Inzwischen ist an Neapels Krippengasse die Normalität zurückgekehrt: Seit einigen Tagen schwillt der Strom der italienischen und ausländischen Tourist:innen, die sich von der ganz speziellen Atmosphäre von San Gregorio Armeno verzaubern lassen wollen, immer mehr an. „Aber wenn man die Nachrichtensendungen hört, dann macht man sich natürlich gleich wieder Sorgen“, sagt Luciano Capuano.

Auch in Italien steigen die Fallzahlen, wenn auch im Vergleich zu allen anderen europäischen Staaten noch auf eher niedrigem Niveau. Um einem möglichen neuen Lockdown vorzubeugen, haben die Krippenbauer:innen Neapels getan, was ihnen möglich war: Sie haben sich alle impfen lassen, ohne Ausnahme. „San Gregorio Armeno ist covidfrei“, betont Luciano Capuano. „Hoffen wir bloß, dass das reichen wird.“

Via San Gregorio Armeno: In der berühmten Gasse wimmelt es von Engeln, Hirten, Ochsen und Eseln – und Schaulustigen aus aller Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare