Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die undatierte Aufnahme zeigt eine asiatische Tigermücke.
+
Die asiatische Tigermücke wird immer öfter in Baden-Württemberg gesichtet. Wie gefährlich ist das Insekt wirklich?

Mücke überträgt Viren

Die asiatische Tigermücke breitet sich in Baden-Württemberg aus

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Die asiatische Tigermücke wurde von Bill Gates als „tödlichstes Tier der Welt“ bezeichnet. Sie taucht inzwischen auch vermehrt in Baden-Württemberg auf.

Stuttgart - Von einer gewöhnlichen Stechmücke auf den ersten Blick nicht zu unterscheiden aber um ein vielfaches gefährlicher: Die asiatische Tigermücke wurde bereits in mehreren Städten in Baden-Württemberg entdeckt - beispielsweise in Stuttgart, Heilbronn und Ludwigsburg. Nach einem Stich entstehen die typischen Symptome, die auch nach einem Stich einer gewöhnlichen Mücke auftreten. Dazu zählt ein starker Juckreiz und eine Schwellung an der Einstichstelle. Ein anderer Aspekt macht die asiatische Tigermücke jedoch besonders gefährlich, oder sogar tödlich.
BW24* erklärt, was „das tödlichste Tier der Welt“ in Wirklichkeit so gefährlich macht.
In Baden-Württemberg wird die Ausbreitung der Tigermücke streng überwacht. Wer ein solches Tier entdeckt, soll sich an das zuständige Gesundheitsamt wenden, heißt es in einer Mitteilung des Regierungspräsidiums.
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare