Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine schwarze Schlange liegt auf dem Boden.
+
Schlangen kommen häufiger in mehreren Farbvarianten, wie hier in Schwarz vor - auch die Kreuzotter (Symbolbild).

Einfarbige Variante

Schwarz wie Lack: Die giftige Höllenotter kam nicht grundlos zu ihrer ungewohnten Farbe

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Mit der Hölle haben Kreuzottern eigentlich nichts zu tun. Sie sind zwar giftig, befördern Menschen aber eher selten bis nie ins Jenseits. Die Schlange hat ein anderes Geheimnis, das ihren Namen erklärt.

Schwarzwald - Manche Tiere lösen bei Menschen schon durch die bloße Erwähnung Angst und Abscheu aus. Schlangen gehören bei vielen mit Sicherheit dazu. Kommt dann noch ein unheimlicher Name dazu, ist der Horror perfekt.
BW24* verrät hier, welches Geheimnis hinter der giftigen Höllenotter steckt.
Die Farbvariante der Kreuzotter ist selten - und trotz Gift für den Menschen eher ungefährlich. Selbst für den unwahrscheinlichen Fall eines Bisses besteht nur in absoluten Ausnahmen Lebensgefahr, zum Beispiel wenn es sich um Allergiker handelt.

In Baden-Württemberg* kommen mehrere Schlangenarten vor. Wer eine entdeckt, kann sich glücklich schätzen - meist sind sie bei der leisesten Bewegung unsererseits schon wieder im Unterholz verschwunden. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare