+
Alles so schön bunt hier: Etwa 50 000 verschiedene Plastiktüten wurden gesammelt.

Plastiktüten

Denkmal für eine Verschmähte

50 Jahre hindurch hat uns die Plastiktüte gute Dienste geleistet, heute ist sie ein Symbol für die Wegwerfgesellschaft. Eine Ausstellung in Baden-Württemberg zeigt die Beutel von ihrer schönsten Seite.

Einkaufstüten eines Supermarkt-Discounters zählen zu den Highlights der Ausstellung. „Aldi ist gleich zweimal dabei“, erklärt der Kurator Frank Lang. Er blickt auf die vom Künstler Günter Fruhtrunk entworfenen Tüten aus den 70er Jahren und gerät regelrecht ins Schwärmen: „Das ist das Irre, dass mal alles zusammentrifft. Wir haben ein superpopuläres Produkt, und gleichzeitig ist das hohe Kunst.“ Das Museum der Alltagskultur in Waldenbuch bei Stuttgart widmet der Plastiktüte eine Ausstellung. Grundlage sind geschätzt 50 000 Tüten von zwei privaten Sammlern, beginnend in den 60er Jahren. „Das ist praktisch eine Epoche. Es sind etwa 50 Jahre, in denen die Plastiktüte unser Leben begleitet hat und es uns auch erleichtert hat“, erklärt Lang. „Wir sind ja alle sorglos mit dem Zeug umgegangen: da Plastiktüte, hier Plastiktüte. Das ist ja irgendwie auch toll gewesen, das war ja das Wirtschaftswunder-Leben.“

Nun der Abgesang. Die Fabrikate aus Polyethylen oder Polypropylen sind zum Symbol der Konsum- und Wegwerfgesellschaft geworden, abgestiegen zum Umweltsündenfall angesichts von Müllteppichen in den Ozeanen. „Adieu Plastiktüte!“ lautet der Titel der Ausstellung denn auch, die am heutigen Samstag eröffnet wird.

Derzeit arbeitet Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) an einem Verbot von leichten Einweg-Kunststofftragetaschen. Schon seit 2016 sollen auf Grundlage einer freiwilligen Vereinbarung mit dem Handel Plastiktüten nicht mehr kostenfrei an der Kasse angeboten werden. Laut Ministerium verbrauchte jeder Deutsche zuvor durchschnittlich 68 Plastiktüten, 2018 sank die Zahl dann auf 24.

Zwischen Emotion und Information

Der Blick der Ausstellungsmacher auf die Plastiktüte ist zum Teil recht emotional und nostalgisch geprägt. Der Kurator selbst freut sich über eine Tasche des Musikladens, in dem er als Jugendlicher seine erste Gitarre gekauft hat. „Als ich die Sammlungen vorsortiert habe, habe ich 100 Kategorien gebildet. Sie können es nach Branchen sortieren, nach Motiven sortieren, nach Farben“, sagt er. Die Exponate und Kategorien sollen nach der Eröffnung regelmäßig wechseln.

Neben den Objekten gibt es auch Informationen zu Herstellung, Gestaltung und Verwendung. Im sogenannten Plastik-Wiki finden sich zum Beispiel gruselige Zahlen der Deutschen Umwelthilfe: Etwa eine Billion Plastiktüten verbrauchen die Menschen demnach jährlich weltweit. Nur ein Bruchteil in Europa werde recycelt, rund 90 Prozent landen auf Mülldeponien, von wo sie durch den Wind auch in die Meere gelangen.

Der Siegeszug der Plastiktüte begann 1964 mit einer Maschine zur Herstellung von Polyethylen-Tragetaschen. Für Geschäfte und Marken wurde die bedruckte Tasche zum Werbeträger, für Konsumenten mitunter zum Unterscheidungsmerkmal. „Da war schon von weitem klar: Ich kann mir das leisten“, erklärt Lang. Sie galt als praktisch, weil reiß- und wasserfester als Papiertüten, hygienisch und sogar umweltfreundlich. Selbst die Umweltorganisation WWF warb höchstpersönlich auf einer Tüte: „Helft mit – Natur in Gefahr“.

Dem gezeichneten Motiv zufolge sind Abwässer aus Industrie und Großstadt eine Umweltbedrohung, die Plastiktüte offensichtlich nicht, wie der Kurator erläutert: „Aus heutiger Sicht ist das völlig schräg.“ Die Tüte stamme aber aus der Zeit Ende der 70er, „als diese CO2-Thematik noch nicht auf dem Tisch war“. CO2 entsteht bei der Verbrennung von Polyethylen. Einige Tüten der Ausstellung sollen als kulturgeschichtliche Relikte bewahrt werden. Die Besucher können über die Objekte abstimmen, die dann in einem Depot gelagert werden.

Von Linda Vogt, dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion