Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

Delta-Variante alarmiert CDC: Zahlreiche Corona-Infektionen trotz vollständiger Impfung

  • Tim Vincent Dicke
    VonTim Vincent Dicke
    schließen

Zahlreiche Menschen stecken sich in den USA trotz Impfung mit Corona an. Wegen der Delta-Variante habe sich der Krieg gegen das Virus verändert, warnt die CDC.

Washington D.C. – Lange hatte es so ausgehen, als kehre in den USA das ganz normale Leben zurück. Das Land beeindruckte mit seinem Impftempo, Corona-Neuinfektionen und Todesfälle gingen stark zurück. Doch nun werden die Vereinigten Staaten von der Delta-Variante durcheinandergewirbelt. Es müsse „anerkannt werden, dass sich der Krieg verändert hat“, heißt es in einer internen CDC-Präsentation, die von der „Washington Post“ veröffentlicht wurde.

Angesichts der starken Ausbreitung der Delta-Variante passte die CDC kürzlich ihre Richtlinien an: Nun empfiehlt sie auch Geimpften in vielen geschlossenen Räumen wieder das Maskentragen. Grund für die Anpassung seien die Ergebnisse einer viel beachteten, am Freitag (30.07.2021) veröffentlichten Studie zu einem Corona-Ausbruch im Bundesstaat Massachusetts gewesen.

Corona in den USA: Geimpfte mit Delta-Variante infiziert

Nach dem Nationalfeiertag am 4. Juli hatten die Behörden in dem Touristenort Provincetown mehr als 900 positive Coronavirus-Tests festgestellt. Die Behörden untersuchten 469 Corona-Fälle genauer – mit erstaunendem Ergebnis. Bei dem Ausbruch rund um mehrere Großveranstaltungen hatten knapp 75 Prozent der Infizierten den vollen Impfschutz, der Großteil war mit der Delta-Variante infiziert.

Auch geimpfte Menschen, deren Corona-Infektionen untersucht wurden, trugen hohe Viruslasten in sich, berichtete die CDC. Die Seuchenschutzbehörde ist aufgrund der Ergebnisse alarmiert. Hohe Viruslasten deuteten auf ein erhöhtes Übertragungsrisiko hin „und geben Anlass zur Sorge, dass im Gegensatz zu anderen Varianten, mit Delta infizierte Geimpfte das Virus weitergeben können“, sagte die Direktorin der Gesundheitsbehörde, Dr. Rochelle Walensky.

Aufgrund der Verbreitung der Delta-Variante empfiehlt die CDC wieder das Maskentragen in geschlossenen Räumen.

USA: Bieten die Corona-Impfungen einen guten Schutz vor der Delta-Variante?

Können Geimpfte die Delta-Variante des Coronavirus also genauso leicht verbreiten wie Menschen ohne Impfschutz? Auf Anfrage der New York Times schrieb Walensky in einer Mail: „Wir glauben, dass dies auf individueller Ebene möglich ist.“ In dem von der Washington Post veröffentlichten Papier stellte die CDC allerdings nicht die Wirksamkeit der Vakzine infrage.

Diese schützten auch bei Delta weiterhin mit hoher Wahrscheinlichkeit vor schweren Corona-Verläufen oder dem Tod. Der Schutz vor Ansteckung besteht zwar auch, scheint aber schwächer. Auch viele andere Expert:innen gehen davon aus, dass die Impfstoffe hochwirksam sind, um Krankenhauseinweisungen, schwere Verläufe und Todesfälle zu verhindern.

Corona: Delta-Variante so ansteckend wie Windpocken

Die CDC kommt in dem Dokument zu dem Schluss, dass Delta wohl gefährlicher ist als das ursprüngliche Coronavirus und Erkrankte eher schwere Verläufe erfahren. Zudem sei die Infektiosität der Delta-Variante ähnlich hoch wie die der Windpocken. Laut dem Robert Koch-Institut infizieren sich bei einer Exposition mit dem Varizella-Zoster-Virus, dem Auslöser der Windpocken, 90 von 100 Menschen.

„Wir haben letztes Jahr so viel Zeit, Energie und Geld aufgewendet, um herauszufinden, wie dieses verdammte Virus funktioniert und was es anrichtet“, sagte Dr. Robert Wachter von der University of California der New York Times. Zu erfahren, wie sehr sich die Delta-Variante vom ursprünglichen Virus unterscheidet, sei „einfach erschütternd“, fügte er hinzu. „Der Verstand mag es nicht, so herumgeschubst zu werden.“

Die hochansteckende Ausprägung des Coronavirus hat in den USA nach älteren Angaben einen Anteil von mehr als 80 Prozent an allen Infektionen – diese Zahl dürfte mittlerweile aber deutlich höher liegen. Unterdessen tritt die Vakzin-Kampagne mit 50 Prozent vollständig geimpfter US-Bürgern auf der Stelle, was eine Ausbreitung der Delta-Variante weiter antreibt. Im Frühjahr war die USA noch ein Musterbeispiel für das schnelle Verabreichen von Vakzinen.

Impftempo stockt: Delta-Variante des Coronavirus breitet sich in den USA rasant aus

Dass die Delta-Variante sich in den USA rasant ausbreitet, zeigt ein Blick auf die Neuinfektionen. Die Behörden meldeten für Freitag 194.608 (30.07.2021) neue Fälle, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) hervorging. Eine Woche zuvor waren es 118.797. Auch die Zahl der binnen eines Tages gemeldeten Toten mit einer bestätigten Corona-Infektion stieg im Wochenvergleich von 532 auf 891.

Die bisherigen Höchstwerte wurden am 2. Januar mit 300.462 Corona-Neuinfektionen sowie am 12. Januar mit 4.460 Toten verzeichnet. Bislang haben sich in den USA gut 34,9 Millionen Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert, mehr als 613.000 Menschen starben. (Tim Vincent Dicke mit dpa)

Rubriklistenbild: © Spencer Platt/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare