Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Delta-Variante dominiert jetzt auch in Deutschland.
+
Die Delta-Variante dominiert jetzt auch in Deutschland.

Pandemie

Corona: Delta-Variante dominiert Deutschland – Expertin: „Das Ding geht durch die Decke“

  • Nico Scheck
    VonNico Scheck
    schließen

Auch in Deutschland ist die Delta-Variante nun dominant. Experten warnen vor Lockerungen der Corona-Regeln – ansonsten drohen verheerende Folgen.

Frankfurt – Die Sorge ob der neuen Variante des Coronavirus* wird größer. Delta, so schimpft sie sich, dominiert jetzt auch in Deutschland, wie das Robert Koch-Institut am Mittwochabend (07.07.2021) mitteilte. Der Anteil der Infizierten mit Delta beträgt demnach 59 Prozent. Das gehe aus einer Auswertung der 25. Kalenderwoche (21.06.-27.06.) hervor, erklärte das RKI.

Wie schon seit Anbeginn der Corona-Pandemie gibt es bei den Zahlen aber auch hier entsprechende Haken. Da wäre zum einen, dass nur ein Teil der positiven Corona-Proben auf Varianten untersucht wird. Und: Laut einer Studie der Universitätsmedizin Mainz wissen über 40 Prozent aller Infizierten nichts von ihrer Ansteckung. Es besteht das Risiko zur Untererfassung der Fälle.

Corona: Delta-Variante dominiert in Deutschland – „Geht durch die Decke“

Und obwohl die Zahl der Corona-Neuinfektionen laut RKI nach wie vor recht niedrig bleibt*, wächst die Sorge bezüglich der Delta-Variante. Kein Wunder, zeigen doch Studien aus Israel, dass etwa der Impfstoff von Biontech gegen Delta weniger wirksam sein könnte. Aber welches Vakzin schützt denn dann vor Delta*? Moderna*? Johnson & Johnson*? Fast schon ironischerweise soll angeblich der Impfstoff von Astrazeneca* am besten schützen. Sagt die Pharmazeutische Zeitung.

Und so rät jetzt die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Christine Falk, dringend zum Einhalten der Corona-Regeln, zum Maskentragen und freilich auch zum regelmäßigen Testen. Denn sonst, warnt Falk gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, „geht uns das Ding durch die Decke“. Man könne jetzt schon „den Schluss ziehen, dass diese Variante dazu beiträgt, dass sich wieder mehr Menschen anstecken. Denn es ist für das Virus ein Leichtes, von einer Person zur nächsten zu springen“. Mahnendes Beispiel sei Australien, dass sich zwischendurch für Corona-frei gehalten habe. „Und dann ist eine Flugzeugcrew durch das sehr engmaschige Quarantänenetz geschlüpft.“ Die Folgen waren verheerend. Ein Crewmitglied in einer Shoppingmall, und dann: „Es gibt Animationen, da sehen Sie, wie er an Menschen vorbeigeht, die sich dadurch das Virus eingefangen haben. Denn in Australien gab es da keine Maskenpflicht mehr.“

Delta-Variante deutlich ansteckender als Alpha-Variante des Coronavirus

Falk ist sich sicher, dass die Alpha-Variante so nicht hätte überspringen können – und zieht den Schluss: „Das heißt, dass es bei Delta wenige Viruspartikel schaffen, einen Menschen zu infizieren. Und wir haben in Deutschland noch einen großen Anteil ungeimpfter oder nicht vollständig geimpfter Menschen. Ohne Maske geht es hier also auf gar keinen Fall.“ Die gute Nachricht sei jedoch, dass Abstandhalten, Lüften, Testen und Einhalten der Corona-Regeln „im Moment reichen“ sollten, „um den Vorteil, den Delta gegenüber Alpha hat, bei uns wieder einzufangen“. (nc/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare