Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Delfinjagd auf den Färöer-Inseln
+
Kadaver toter Weißseitendelfine liegen auf einem Strand. Mehr als 1400 der Tiere wurden am Sonntagabend im Skálafjord erlegt.

Grausame Bilder

1400 Delfine auf Färöern abgeschlachtet: „Massaker an Meeressäugetieren“

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Einheimische Fischer und Jäger haben auf den Färöer-Inseln zahlreiche Delfine in einen Fjord getrieben und getötet. Umweltschutzorganisationen schlagen Alarm.

Kopenhagen - 1.400 Delfine sind laut Medienberichten am vergangenen Sonntagabend auf den Färöer-Inseln in einen Fjord getrieben und getötet worden. „Soweit wir wissen, ist es das größte Massaker an Meeressäugetieren, das jemals dokumentiert wurde“, erklärte Manuel Abraas von Sea Sheperd gegenüber der Tagesschau
Videos zeigen, wie die Delfine vor den Färöer-Inseln brutal abgeschlachtet werden, wie BW24* berichtet.
Die Regierung der zu Dänemark gehörenden Inseln verteidigte die Treibjagd und spricht von einer traditionellen Jagdpraxis, die gut reguliert und organisiert sei. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare