Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufgebracht: Im Juli 2020, sechs Monate vor Camille Kouchners Enthüllungen, demonstrieren Frauen auf Korsika gegen sexuelle Gewalt und Missbrauch.
+
Aufgebracht: Im Juli 2020, sechs Monate vor Camille Kouchners Enthüllungen, demonstrieren Frauen auf Korsika gegen sexuelle Gewalt und Missbrauch.

Inzest

Das Schweigen der Elite

  • Stefan Brändle
    vonStefan Brändle
    schließen

Die Missbrauchsvorwürfe gegen den französischen Medienstar Olivier Duhamel lösen in Frankreich eine MeToo-Welle aus wie seinerzeit der Weinstein-Skandal in Hollywood: Zahllose Inzestopfer treten nun via Internet an die Öffentlichkeit.

Es ist eine schrecklich banale Zahl: Eines von zehn Kindern werde in Frankreich Opfer sexueller Gewalt durch Familienmitglieder, erklärte die Psychiaterin Muriel Salmona kürzlich. Viele Leute glaubten ihr nicht. Jetzt werden sie eines Besseren belehrt: Hunderte, wenn nicht tausende Betroffene outen sich seit Wochenbeginn über den Twitter-Hashtag #metooinceste.

Die Nation ist wie vor den Kopf geschlagen: Zahllose erwachsene Französinnen und Franzosen berichten, wie sie als Kinder sexuell missbraucht worden waren, aus Schamgefühl aber bis heute niemandem davon erzählt hätten. Etwa, wie der Vater zu ihnen in die Badewanne gestiegen sei, oder wie sie der Onkel auf den Dachboden gelockt habe. (((In Anlehnung an den Titel eines bekannten Buches über Inzestopfer beginnen viele Twitterbericht mit den Worten: „Beim ersten Mal war ich sechs Jahre alt.“ Oder zehn, oder drei...

Diese Ich-auch-Lawine ist einem Mann zu verdanken, der gerne auf diese Ehre verzichtet hätte: Olivier Duhamel, den Franzosen bekannt als renommierter Jurist, Politberater und Journalist. Der 70-Jährige war bis vor zwei Wochen der einflussreichsten Persönlichkeiten des Pariser Establishments. Er trat regelmäßig in Fernsehsendungen auf, betreute eine wöchentliche Radiosendung, gab die Zeitschrift „pouvoirs“ (Mächte) heraus, leitete die Stiftung der Universität Sciences Po, welche die Politelite des Landes ausbildet. Und er stand seit 2020 auch dem exklusiven Club „Le Siècle“ vor – dem wichtigsten Treffpunkt der Mächtigen Frankreichs.

Eingeholt: Olivier Duhamel.

All diese Ämter hat Duhamel über Nacht niedergelegt. Am Vortag hatte ihn seine Stieftochter Camille Kouchner in einem Buch namens „Die große Familie“ des jahrelangen sexuellen Missbrauchs ihres Bruders bezichtigt.

Die Enthüllung beendete die Spitzenkarriere Duhamels schneller, als der Hollywood-Produzent Harvey Weinstein im Jahr 2017 zu Fall gekommen war. Das war umso erstaunlicher, als die Vorwürfe gegen den Pariser Politologen mindestens 30 Jahre zurückliegen. Und vor allem hatten sie im Pariser Intellektuellenviertel Saint-Germain-des-Prés seit mindestens einem Jahrzehnt zirkuliert. Doch niemand beschuldigte Duhamel offen, niemand reichte Klage gegen ihn ein. Auch der vergewaltigte Stiefsohn wollte die Sache auf sich beruhen lassen. Er sträubte sich allerdings nicht gegen das Buch seiner Schwester.

Die Zwillinge sind Kinder des früheren Außenministers Bernard Kouchner, bekannt geworden als Gründer der „Ärzte ohne Grenzen“. Er wusste wie so viele vom Treiben Duhamels, aber er soll nur einmal gesagt haben, er werde ihm „die Fresse polieren“, wenn sich ihre Wege jemals kreuzen sollten. Auch die Mutter Evelyne Pisier wollte nicht, dass das Sexualverhalten ihres neuen Gatten Duhamel in die Medien gelangte.

Aufwühlend: Camille Kouchners Buch „La familia grande“ ist am 4. Januar erschienen.

Vielleicht hatte sie selber Schuldgefühle, da sie in der familiären Sommervilla am Mittelmeer selber höchst freizügigen Sitten gehuldigt hatte. „La familia grande“, auf die der Buchtitel anspielt, war auch jene „gauche caviar“ – am treffendsten wohl mit der Bezeichnung Salonlinke zu übersetzen –, die aus dem Mai 68 hervorgegangen war und aus dem Katholizismus der de Gaulle-Ära ausgebrochen war. Die Anwältin Camille Kouchner schildert, wie sich Erwachsene und Kinder am Pool nackt gebalgt und auf den Mund geküsst hätten. Evelyne Pisier pflegte selber eine jahreslange Liaison mit dem kubanischen Autokraten Fidel Castro. Als sie von ihrem Sohn erfuhr, was Duhamel mit ihm trieb, hielt sie ihn zum Schweigen an.

Ihre eigene Schwester, die bekannte Schauspielerin Marie-France Pisier, zeitweise selber mit dem 68er Daniel Cohn-Bendit liiert, ertrug dieses Schweigen allerdings nicht. Sie erzählte in Saint-Germain-des-Prés herum, welcher „salaud“ (Schweinkerl) Duhamel sei. So erfuhren viele, was in der Ferienvilla von Sanary-sur-Mer passiert war.

Nach dem Tod von Marie-France Pisier im Jahr 2011 – sie wurde tot in ihrem Swimmingpool gefunden – berichteten andere Frauen weiter. Die ehemalige Kulturministerin Aurélie Filipetti informierte den Direktor von Sciences Po, Frédéric Mion, im Jahr 2019. Dieser vermag heute nicht einsichtig zu erklären, warum er Duhamel an seiner Seite beließ. Die sich häufenden Rücktrittsforderungen lehnt Mion aber ab. Ex-Kulturministerin Elisabeth Guigou, eine alte Bekannte Duhamels, hat hingegen unter dem öffentlichen Druck die Leitung einer nationalen Kommission gegen Inzest abgegeben.

Präsident Emmanuel Macron hat sich zur Duhamel-Affäre noch nicht geäußert. Seine Frau Brigitte forderte in einem Interview „härtere Gesetze“ wohl im Bereich der Verjährungsfristen. Duhamel ist heute nicht mehr belangbar. Seit der Aufgabe all seiner Ämter hat er sich nicht mehr zu Wort gemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare