Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ingo Appelt steht auf der Bühne.
+
„Das ist doch furchtbar“: Ingo Appelt hat eine klare Meinung zur gendergerechten Sprache.

Komiker will nicht gendern

„Das ist doch furchtbar“: Komiker Ingo Appelt rechnet mit der Gender-Sprache ab

„Das ist doch furchtbar“: In einem Interview rechnet Komiker Ingo Appelt mit der gendergerechten Sprache ab und findet dabei deutliche Worte.

Berlin – Die Debatte um eine gendergerechte Sprache polarisiert weiterhin. Politiker sind sich uneins: Ist die Gender-Sprache Fluch oder Segen? Während Hamburgs CDU-Chef Ploß bemüht ist, die Gender-Sprache zu verbieten*, initiierte Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank längst die Einführung der Gender-Sprache in Hamburgs Behörden*. Dass sich auch Prominente mit der Debatte beschäftigten, zeigte etwa H.P. Baxxter, der eine klare Meinung zum Gendern hat*.

Mit Komiker Ingo Appelt meldet sich nun ein nächster Prominenter zu Wort, der seine Haltung ähnlich eindeutig formuliert. 24hamburg.de* verrät, warum die Gender-Sprache für Ingo Appelt „akademische abgehobene Kacke“ ist. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare