Ohne Kippen - dafür aber mit 15 Kilo mehr auf den Rippen: Hape Kerkeling bei der Premiere von „Kung Fu Panda 3“.
+
Ohne Kippen - dafür aber mit 15 Kilo mehr auf den Rippen: Hape Kerkeling bei der Premiere von „Kung Fu Panda 3“.

Hape Kerkeling

Ich bin dann mal Speck

  • Tanja Kokoska
    vonTanja Kokoska
    schließen

Der Entertainer Hape Kerkeling meldet sich zurück, allerdings nicht im Fernsehen. Das scheint er nicht zu vermissen. Auch auf Kippen verzichtet er und hat seitdem 15 Kilo zugenommen.

Seit Entertainer Hape Kerkeling, 51, seine Drohung wahrgemacht hat und von der Mattscheibe verschwunden ist, fragt sich das Publikum: Was macht er jetzt? Denn die Vorstellung, es könnte ihm weitaus leichter fallen, auf das Fernsehen – also auf das Publikum – zu verzichten als umgekehrt, bedeutete ja eine viel zu große Kränkung. Wer so geliebt wird, darf uns nicht verlassen! Und außerdem: Der kann doch gar nicht ohne uns!

Als Schäfer nach Neuseeland

Doch, er kann. Er kann sogar gleich doppelt ohne – ohne Kiste und ohne Kippe: Am Wochenende war Kerkeling in Los Angeles bei der Premiere des Films „Kung Fu Panda 3“, in dem er der Hauptfigur namens Po seine (deutsche) Stimme gibt. Auf dem roten Teppich war Kerkeling zwischen Hollywoodstars wie Angelina Jolie, Dustin Hoffman und Jackie Chan nicht zu übersehen. Er habe mit dem Rauchen aufgehört und seither 15 Kilo zugenommen, erklärte er einem deutschen TV-Reporter. Das hat er also die ganze Zeit gemacht: lecker Mittag gegessen. Das Publikum ist mit ihm ja schon durch einige Gewichtsklassen gegangen, doch diese nimmt ein neues, geradezu vizekanzlerhaftes Format an.

Eine Karriere in der Politik strebt Kerkeling aber leider nicht an. Der „Hörzu“ sagte er kürzlich, er könne sich ein Leben als Schäfer in Neuseeland vorstellen, getreu dem Motto seines Bestsellers „Der Junge muss an die frische Luft“. Die Wahrheit ist: Ihm schmeckt das Leben ohne uns. Aber muss es unbedingt das andere Ende der Welt sein, in dem er alles in den (breiten) Schatten stellt? Wenn, dann ist das Heimweh ganz auf unserer Seite ...

Kommentare