Dieter Zetsche hinter einem Rednerpult.
+
Dieter Zetsche soll den Strukturwandel der Daimler AG verzögert haben. Das kostet den Konzern viel Geld - und Jobs.

Verpasster Strukturwandel

Trotz Daimler-Krise: Fürstliche Rente von Dieter Zetsche muss Mitarbeitern wie Hohn vorkommen

  • Anna-Lena Schüchtle
    vonAnna-Lena Schüchtle
    schließen

Tausende Mitarbeiter von Daimler bangen um ihre Jobs. Derweil streicht Ex-CEO Dieter Zetsche eine fürstliche Rente ein. Dabei hat er selbst zur Krise beigetragen.

Stuttgart - Daimler verpasste wie viele Autobauer den rechtzeitigen Strukturwandel hin zur Elektromobilität. Der ehemalige Daimler-Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche konnte erhielt während seiner Amtszeit viel Lob für Modernisierungsmaßnahmen und den Ausstieg aus der Chrysler-Fusion. An der derzeitigen Krise des Autobauers trägt er dennoch eine Teilschuld.

Wie BW24* berichtet, erhält Dieter Zetsche täglich eine fürstliche Rente von 4.250 Euro - auf die Daimler-Mitarbeiter wirkt das wie Hohn.

Eine hochrangige Führungskraft warnte bereits vor Monaten, dass die Daimler AG (BW24* berichtete) in „der größten Krise der Nachkriegszeit“ steckt. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare