Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Mercedes-Benz GLS fährt auf einer Straße durch die Landschaft.
+
Der Mercedes-Benz GLS der Daimler AG ist bereits als „Stadtpanzer“ verschrien. Jetzt kommen wohl noch Batterieprobleme dazu.

Mercedes-Benz GLS

Kundin erhält Auto mit defekter Batterie - und beschimpft Daimler daraufhin

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Autos der Daimler AG sind bekannt für ihre hochwertige Verarbeitung. Frei von Fehlern sind sie nicht, wie eine Beschwerde aus den USA beweist.

USA/Stuttgart - Wer ein fabrikfrisches Auto kauft, erwartet für sein Geld ein makelloses Erscheinungsbild. Besonders, wenn es sich dabei um einen teuren SUV von Daimler handelt. Sollte wider Erwarten beim Traumauto doch etwas nicht in Ordnung sein, ist das ärgerlich. Es gibt aber auch Mängel, die zur Gefahr werden können, wie ein Fall aus den USA beweist.
BW24* verrät hier, warum eine Kundin Daimler nach einem Batterieproblem ein „schreckliches Unternehmen“ nannte.

Die Eigentümerin einer Mercedes-Benz GLS meldete sich auf der Facebook-Seite des Konzerns zu Wort und hatte nur wenig Gutes zu berichten. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare