Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Daimler-Logo der Zentrale ist in der Ferne zu sehen.
+
Daimler setzt bei der Produktion von E-Auto-Batterien auf Produktion im Ausland.

Keine eigene Batterieproduktion

„Historische Fehlentscheidung“: Daimler lässt sich beim E-Auto von Tesla „vorführen“

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Die Daimler AG setzt voll auf das E-Auto. Die Batterien dafür kommen aber nicht vom Konzern selbst. Ein Experte schaut besorgt auf diese Entwicklung - auch bei anderen Autobauern in Deutschland.

Stuttgart - E-Autos haben völlig andere Anforderungen und Produktionsschritte, als Verbrenner. Das hat auch die Daimler AG registriert, weshalb die Umstrukturierung für den Konzern teuer wird. Dabei lagert Daimler die Produktion von Komponenten auch an andere Unternehmen aus.

Wie BW24* berichtet, lässt sich Daimler beim E-Auto von Tesla „vorführen“. Ein Experte hält die Ausrichtung des Konzerns bei Batterien für eine „historische Fehlentscheidung.“

Die Daimler AG setzt in Zukunft voll auf E-Autos. Allerdings stellt der Konzern bisher die dafür notwendigen Batterien nicht selbst her (BW24* berichtete). (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare