Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vier Auszubildende des Mercedes-Benz Produktionsstandortes Berlin enthüllen am Freitag (05.10.2007) ein neues Werbeschild am Werkstor mit der Aufschrift „Mercedes-Benz Berlin - Ein Werk der Daimler AG“.
+
Daimler AG: Mit der Herstellung von Verbrennern in China scheint das Schicksal des Werks in Berlin besiegelt.

Bittere Nachricht für Berlin

„Katze ist aus dem Sack“: Daimler-Bündnis in China sorgt wohl für Jobverlust Tausender

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Die Daimler AG setzt eigentlich vermehrt auf E-Autos. Dennoch baut der Konzern in China nun neue Verbrenner. Besonders im Berliner Werk fühlt man sich deshalb hintergangen.

Stuttgart/Berlin - Die Daimler AG löscht momentan mehrere Brände gleichzeitig. Neben der Corona-Krise bewältigt der Konzern den Umstieg zur E-Mobilität. Hinzu kommt, dass die Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Herausforderungen jetzt die Mitarbeiter auf die Barrikaden bringt.

Wie BW24* berichtet, wird das Daimler-Bündnis in China wohl Tausende Mitarbeiter den Job kosten. Besonders der Standort Berlin ist darüber enttäuscht.

Die Daimler AG baut aufgrund ihres Sparkurses massiv Stellen ab. Mehrere Standorte in Deutschland sind davon betroffen (BW24* berichtete). (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare