Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Logo des Biotech-Unternehmen Curevac mit dem Slogan "the RNA people" steht an der Unternehmenszentrale.
+
Die Debatte um die Freigabe von Patentrechten für Impfstoffe wie den von Curevac kocht weiter hoch.

„Für Menschen weltweit“

Tübinger Gruppen fordern Patent-Freigabe von Curevac

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

In einem offenen Brief an Curevac fordern Organisationen aus Tübingen von dem Hersteller, die Patente für seinen Impfstoff für alle freizugeben.

Tübingen - In einem Schreiben an Curevac appellieren verschiedene Tübinger Organisationen, den Impfstoff „Menschen weltweit in ausreichenden Mengen und zu bezahlbaren Preisen zugänglich zu machen“. Zu den Unterzeichnern gehören verschiedene Unternehmen aus den Bereichen Entwicklungsarbeit, globale Gesundheit und humanitäre Hilfe. Sie berichten von „massiven negativen Auswirkungen der Pandemie auf Gesundheitssysteme weltweit, insbesondere in ärmeren Ländern“. Wie BW24* berichtet, fordern Tübinger Gruppen, dass Curevac sein Impfstoff-Patent freigeben soll: „Menschen vor Tod schützen.“

Der Tübinger Impfstoff von Curevac: Entwicklung, Produktion, Wirkungsweise (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von Ippen.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare