Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Logo des biopharmazeutischen Unternehmens Curevac ist am Eingang des Firmensitzes in Tübingen angebracht.
+
Auf den Curevac-Impfstoff aus Tübingen muss nun offenbar doch länger gewartet werden als geplant.

Durch Studie gebremst

Curevac-Impfstoff: Doch keine Zulassung im Juni?

300 Millionen Impfdosen will die Tübinger Firma Curevac 2021 produzieren, aber Verzögerungen bei der Zulassung könnten dieses Ziel in Gefahr bringen.

Hamburg/Tübingen – Nach der bundesweiten Aufhebung der Impfpriorisierung ist die Nachfrage nach Impfterminen riesig, die sind allerdings nicht leicht zu bekommen. Das Problem ist der Mangel an Impfstoffen. Baldige Abhilfe sollte Curevac, der mRNA-Impfstoff aus Tübingen, schaffen. Aber der lässt auf sich warten.

Die Zulassung des Curevac-Impfstoffs war für Juni geplant gewesen, nun kündigte Gesundheitsminister Jens Spahn an, dass dieser Termin nicht eingehalten werden kann. Erfahren Sie bei 24hamburg.de, welche Gründe es für die Verzögerung gibt und wann mit der Zulassung gerechnet werden kann. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare