Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In einem Labor in Köln werden zum Nachweis einer Infektion Abstriche aus dem Nasen-Rachen-Raum auf das Sars-CoV-2-Virus getestet.
+
Ein Rachenabstrich wird auf Corona getestet.

Nur noch fünf Tage?

Coronavirus: Quarantäne rückt in den Fokus der Experten

Die Corona-Lage in Deutschland stabilisiert sich. Experten, unter anderem der Bonner Virologe Hendrik Streeck, melden sich mit neuen Vorschlägen zum künftigen Umgang mit der Pandemie zu Wort. Im Fokus unter anderem: das Thema Quarantäne.

Fulda - Der Bonner Top-Virologe Hendrik Streeck spricht sich für eine Debatte über Umfang und Dauer der staatlichen Beschränkungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie aus. „Ich plädiere für einen Strategiewechsel“, sagt der Direktor des Institutes für Virologie an der Universität Bonn.*

In den Blickpunkt der Experten rückt zunehmend das Thema Quarantäne. Der Fuldaer Immunologe Peter M. Kern hatte die Isolierung Infizierter in einem Gastbeitrag für die Fuldaer Zeitung unlängst als „hoch effektiv“ bezeichnet. Kern ist allerdings - wie auch der Berliner Virologe Christian Drosten - offen für eine Diskussion über die Dauer der Maßnahmen. Er glaubt, dass „weniger als 14 Tage, vielleicht sogar nur 5 Tage, genügen“ könnten. *Fuldaer Zeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare